Suche

Anzeige

Dynamisches Wachstum: Ströer wächst rasant um 24 Prozent

Ströer-CEO Udo Müller steigert Umsatz und Gewinn

Der Außenwerber und Digitalvermarkter Ströer legt bei Umsatz und Gewinn kräftig zu. So stieg der Konzernumsatz im ersten Halbjahr deutlich um 24 Prozent. Dieses Wachstum wird vor allem vom Digitalgeschäft und der neuen Dialogmediensparte getragen.

Anzeige

Genauer steigerte sich der Halbjahresumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 597 Millionen Euro auf 742 Millionen Euro. Knapp acht Prozentpunkte stammten dabei aus organischem Wachstum. Damit setzt Ströer nach eigenen Angaben seinen den profitablen Wachstumskurs der vergangenen Geschäftsjahre im ersten Halbjahr 2018 weiter fort. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg in der ersten Jahreshälfte um zwölf Prozent auf 242 Millionen.

Neue Segmentstruktur trägt Früchte

Zu diesem guten Ergebnis habe vor allem die im Frühjahr neu geschaffene Segmentstruktur beigetragen, die um „Direct Media“ erweitert wurde. Diese Segment umfasst die Produktgruppen Dialog Marketing und Transactional. Beibehalten wurde das Segment „OOH Media“, das ortsbasierte Out-of-Home-Werbung umfasst, sowie das Segment „Content Media“, das alle Digital-Aktivitäten wie Content oder Vermarktung beinhaltet.

„Unsere strategische Geschäftserweiterung um das Segment Direct Media zahlt sich bereits heute aus. Die Segmentumsatzerlöse tragen einen immer gewichtigeren Anteil zum Konzernumsatz bei. Unser starkes organisches Umsatzwachstum im ersten Halbjahr wird vor allem von unserem Digitalgeschäft und unserer neuen Dialogmediensparte getragen. Wir können mit unseren Kunden nun auch über gesamthafte Lösungen auf Performance-Basis sprechen – von orts- und contentbasierter Reichweite über das gesamte Spektrum des Dialogmarketings bis hin zur finalen Transaktion und Kundenbindung“, sagt Christian Schmalzl, Co-CEO von Ströer. „Wir schaffen damit die Voraussetzung für weiteres profitables Wachstum unseres Unternehmens.“

Für die Zukunft peilt Unternehmensgründer und Co-Vorstandschef Udo Müller einen konzernweiten Umsatzanstieg um rund ein Fünftel auf 1,6 Milliarden Euro an. Das bereinigte Ebitda soll zudem auf 535 Millionen Euro klettern.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Amazon wird eines Tages scheitern”: Wie Jeff Bezos die Motivation bei seinen Mitarbeitern hochhält

Auf einem Meeting mit Topmanagern trichterte Amazon-CEO Jeff Bezos seinen Führungskräften ein: auch…

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige