Suche

Anzeige

Ducati gewinnt bei Bikern

Die Ergebnisse der Leserwahl von „Motorrad“, nach Bekunden des Verlages die größte Motorradzeitschrift Europas, liegen vor. Danach gewinnt die italienische Motorradmarke Ducati immer mehr Liebhaber: 52 Prozent der 39.084 Teilnehmer an der Wahl zum „Motorrad des Jahres 2012“ votierten bei dem Image-Statement „Ich mag die Marke“ für Ducati. Das entspreche einem Zuwachs von vier Prozentpunkten und bedeute den ersten Platz im Ranking. Die deutsche Motorradmarke BMW, im vergangenen Jahr noch Kopf an Kopf mit Ducati, verliere fünf Prozentpunkte gegenüber Vorjahr, lande nur noch bei 43 Prozent und müsse sich mit dem zweiten Platz begnügen.

Anzeige

Bei der Leserwahl wurden zusätzlich zur Wahl der beliebtesten Motorräder in acht Kategorien auch die Images von 22 Motorradmarken anhand von 14 inhaltlichen Kriterien abgefragt. Dabei ordnen die Teilnehmer der Leserbefragung einem vorgegebenen Image-Statement wie zum Beispiel „Hohe Zuverlässigkeit“ diejenigen Marken zu, auf die das betreffende Kriterium nach Meinung der Leser am besten zutrifft.
Anhand dieser Beurteilung ließen sich sehr detaillierte Image-Profile der abgefragten Marken zeichnen, erklärt der Verlag. Die Veränderungen sowie Stärken und Schwächen einer Marke ließen sich damit über einen Erhebungszeitraum von mittlerweile 14 Jahren „präzise analysieren“.

Die wichtigsten Veränderungen hier: BMW halte zwar in sieben der 14 Imagekategorien nach wie vor die Führungsposition. Die italienische Konkurrenz bedränge die Bayern allerdings immer stärker: Ducati habe in fast allen Imagedimensionen seine Werte zum Teil erheblich gesteigert. Zum Beispiel um 16 Prozentpunkte beim Thema „Fortschrittliche Technik“ und um je sechs Prozentpunkte bei Design, Sportlichkeit und Wiederverkaufswert. In vier der 14 Image-Kategorien habe Ducati inzwischen die Führung übernommen.

Die Imageprofile der japanischen Marken zeugten von hoher Alltagstauglichkeit, urteilt der Verlag in seiner Mitteilung. So erziele die Marke Honda Spitzenwerte in wichtigen Kategorien wie Verarbeitung, Zuverlässigkeit, Sicherheit, Fortschrittliche Technik, Umweltverträglichkeit oder „Gutes Preis-Leistungsverhältnis“. Ähnliches gelte abgeschwächt auch für Yamaha, Kawasaki und Suzuki.

Das Urteil der „Motorrad“-Leser habe Gewicht, denn es handele sich dabei um überaus interessierte, gut informierte Biker, die als geschätzte Ratgeber im privaten und beruflichen Umfeld Meinungen und Entscheidungen beeinflussen. Die Ergebnisse böten einen detaillierten Einblick in die Stimmungen und Einschätzungen einer ganz besonderen Zielgruppe und liefern der Industrie wichtige Frühindikatoren für künftige Markt- und Markenentwicklungen.

Eine umfangreiche Broschüre mit den Ergebnissen der Leserwahl „Motorrad des Jahres 2012“, den Markenprofilen von Motorrad-Herstellern sowie den „Best Brands 2012“ – den beliebtesten Bekleidungs- und Zubehör-Marken – können bei Marcus Schardt, Anzeigenleitung „Motorrad“, angefordert werden unter der E-Mail-Adresse: mschardt@motorpresse.de

www.motorpresse.de

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige