Suche

Anzeige

„Dschungel an Möglichkeiten“ schafft Verwirrung und Überforderung von Auto-Interessenten

© Photo by Evgeny Tchebotarev on Unsplash

Die Automobilindustrie ist fleißig und kreativ, wenn es um neue Fahrzeugmodelle und Ausstattungen geht. So wurde in der vorauseilenden Erfüllung des Kundenwunsches nach „automobilen Maßanzügen“ jede noch so kleine Nische mit spezifischen Fahrzeugmodellen und unzähligen Ausstattungsvarianten besetzt. Doch die Kundenverwirrung beim Autokauf wird immer größer, weil es zu viele Möglichkeiten gibt.

Anzeige

37 Prozent der Neuwagen-Interessenten geben an, dass die zunehmende Angebotsvielfalt eher verwirrt, wohingegen deutlich geringere 29 Prozent die Auswahl begrüßen. 2016 wurde die große Fahrzeugauswahl von 50 Prozent noch mehrheitlich begrüßt, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Nürnberger Marktforschung puls bei 1.007 Autokäufern in Deutschland. Es scheint immer mehr Kundenverwirrung zu geben und die Customer Confusion beim Autokauf hat kaufbremsende Folgen. Denn 39 Prozent der Neuwagen-Interessenten verschieben wegen der zunehmenden Qual der Wahl sogar ihren Autokauf.

Zurück zur Einfachheit?

Eine Lösung liegt in der Formel „Be simple“, also in der Reduktion der Variantenvielfalt. Dabei ist zu fragen, wo Kunden Variantenvielfalt honorieren und wo nicht? Auch darauf gibt die Studie eine Antwort: Kunden schätzen Auswahl vor allem bei Komfortausstattungen (z. B. Sitzheizung, Multifunktionslenkrad) und der Motorisierung, bei Innenausstattungen (z. B. Ledervarianten, Schiebedach) ist Variantenvielfalt dagegen weniger wichtig. „Um eine Brücke zwischen dem Individualisierungswunsch vor allem der Premiumauto-Interessenten und der Variantenvielfalt zu schlagen, kommt es für den Handel und die Verkäufer mehr denn je darauf an, durch eine sichtbare Strukturierung des Fahrzeugangebots, eine aktive Bedarfsanalyse und eine darauf aufsetzende Beratung Orientierung bei der Wahl des passenden Fahrzeugs zu geben und so die Kaufentscheidung zu beschleunigen“, empfiehlt puls Chef Konrad Weßner.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige