Suche

Anzeige

Druck auf Free-TV durch Digitalrekorder

Das Weihnachtsgeschäft bringt für TV-Sender in diesem Jahr eine wenig "schöne Bescherung": Digitale Videorekorder bieten dem User nicht nur mehr Komfort, sondern auch die Chance, Werbeblöcke auszublenden.

Anzeige

Wie die Financial Times Deutschland (FTD) berichtet, verstärkt der Digitalrekorder den Druck auf das Free-TV neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. „Wir erleben eine Art Revolution, die jetzt mit dem Weihnachtsgeschäft beginnt“, zitiert die FTD Thomas Schlegel von der Medienagentur OMD. Der Digitalrekorder ermögliche es dem TV-Konsumenten nicht nur Werbeblöcke auszublenden, sondern auch während der Aufnahme Pausen einzulegen. Dadurch könne der Zuseher auch bei einer Live-Übertragung später ins Programm einsteigen und (bei eingesparter Werbung) zum Schluss aufholen.

Der Medienexperte Duane Varan prognostiziert eine „einschneidende Verschiebung in der gesamten Branche“. In den USA hätten bereits 20 Prozent der Haushalte einen Digitalrekorder. 70 Prozent nutzten das Gerät auch zum Ausblenden der Werbung. Dadurch verlöre der TV-Spot massiv an Reichweite. Die FTD geht davon aus, dass das Werbegeschäft sich wesentlich verändert. So werde beispielsweise der Druck auf TV-Sender entstehen, mehr Live-Events wie Sport oder Castingshows anzubieten. Fiktionales Programm mit Hollywood- und TV-Filmen werde für Werber zunehmend an Attraktivität verlieren.pte

www.ftd.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige