Suche

Werbeanzeige

Drohendes Werbeverbot setzt McDonald´s unter Druck

Fastfood-Hersteller McDonald´s setzt auch in Großbritannien vermehrt auf gesunde Produkte und einen aktiven Lifestyle. Wie der Media Guardian berichtet, hofft McDonald´s so, einem Verbot von Fastfood-Werbung im Kinder-TV zuvorzukommen.

Werbeanzeige

In einer neuen Kampagne will McDonald´s jüngere Konsumenten daran erinnern, fit zu bleiben und fünf Portionen Obst und Gemüse täglich zu essen. Ein parlamentarisches Komitee griff vor einem Monat die Fasfood-Kette aufgrund der Promotion von ungesunden Produkten bei Kindern via TV an. McDonald´s UK-CEO Andrew Taylor behauptet, mit der neuen Kampagne einen vernünftigen Weg in der aktuellen Diskussion über Kinder-Fettleibigkeit und Werbung zu gehen.

Dies sei auch kein Einzelfall, sondern der künftige Weg, so der CEO. In Großbritannien zeigt eine Serie von zwei Minuten TV-Spots zwischen den Kinderprogrammen Ronald McDonald und andere Charaktere namens „Yums“, die singend und tanzend die Botschaft von einem gesunden Lifestyle überbringen.

Die englische Regierung überlegt mittlerweile jedoch eine komplettes Verbot der Werbung für Getränke und Nahrungsmittel während des TV-Kinderprogramms. Die englische Medienbehörde Ofcom denkt auch daran, einen neuen Code für Kinder-Werbung zu etablieren. Auf der anderen Seite hat die Lebensmittel- und Werbeindustrie mit intensivem Lobbying in Ministerien begonnnen, das mögliche Verbot zu umgehen und gemeinsam eine Initiative für ein gesünderes Leben zu starten. Weltweit ist die Fast-Food-Kette gerade dabei, das Angebot und das Marketing neu zu orientieren und ein gesünderes Produktimage aufzubauen. pte

www.mcdonalds.com

www.media.guardian.co.uk.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige