Suche

Werbeanzeige

Drive Now bekommt BMW Kreditkarte mit Schlüsselfunktion

Bald könnten ID-Karten und Chips überflüssig werden. MasterCard und BMW wollen nur noch mit Kreditkarten die Fahrzeuge öffnen © dpa 2015

Im Rahmen der Consumer Electronics Show 2015 (CES) haben BMW und MasterCard erstmalig eine kontaktlose MasterCard-Kreditkarte vorgestellt, mit der ein BMW oder MINI Fahrzeug des Carsharing-Anbieters DriveNow angemietet, geöffnet und genutzt werden kann.

Werbeanzeige

BMW und MasterCard kooperieren bei der Entwicklung und Einführung dieser neuen intelligenten Mobilitätslösung, die auf den Technologien der beiden Partner basiert. Ziel ist es, mit solchen digitalen Angeboten den Alltag der Verbraucher zu vereinfachen. DriveNow, das Carsharing-Angebot von BMW und Sixt, gehört zu den Premium-Mobilitätsdienstleistungen der BMW Group. Mit mehr als 2.800 Fahrzeugen und über 350.000 Nutzern in den USA, Deutschland, England und Österreich ist DriveNow eines der größten Carsharing-Unternehmen weltweit. Ein Grund für den Erfolg ist der unkomplizierte Zugang zur DriveNow-Flotte, der bereits heute per Smartphone-App, PC und Identifikation über eine ID-Karte möglich ist.

ID-Karte wird durch Kreditkarte ersetzt

Die neue Generation der Kreditkarten eröffnet einen weiteren Weg zur Nutzung der gesamten Fahrzeugflotte. Auf der Kreditkarte befindet sich ein Chip, der die sogenannte Near Field Communication-Technologie (NFC) unterstützt – ein Funkstandard für die Datenübertragung über kurze Entfernungen. So verbindet die Kreditkarte die Funktionalität eines bargeldlosen Zahlungsmittels mit der eines Funkschlüssels. Sobald die Kreditkarte in die Nähe des Sensors an der Windschutzscheibe gehalten wird, identifiziert das System den Nutzer und öffnet das Fahrzeug. Eine zusätzliche ID-Karte oder das Smartphone sind nicht mehr erforderlich, weil die Identifikation des Nutzers bereits mit Aushändigung der Kreditkarte erfolgt ist.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige