Suche

Anzeige

Dreidimensionale Internetseiten werden bald Standard

Bald schon wird jede Webseite eine dreidimensional erfahrbare Welt sein. Das erklärt Ansgar Schmidt, ein Diplominformatiker bei IBM, der am Web 3D arbeitet. Das Hinzufügen der dritten Dimension sei der nächste Umbruch im Internet, prognostiziert er in einem Interview mit der Schweizer Sonntagszeitung.

Anzeige

Schmidt sieht im Second Life nur das spektakuläre Beispiel einer größeren Entwicklung. Bald werde sich das gesamte Web aus der Fläche zu einer von Computern modellierten Parallelwelt erheben. Auf dreidimensionalen Webseiten könnten dann Unternehmen ihre Produkte präsentieren und verkaufen, oder Internetnutzer bei Gesellschaftsspielen entspannen.

Momentan behindert das vielfältige Angebot an unterschiedlicher 3D-Software den Durchbruch. Für die schon bestehenden 3D-Welten ist jeweils eine andere Software nötig. Dabei sind viele Unternehmen daran interessiert, ihre eigenen Techniken durchzusetzen. Als ein Schritt hin zur Vereinheitlichung gilt die Veröffentlichung des Quelltextes der Zugangssoftware für Second Life. Auch die Serversoftware will der Betreiber Linden Lab öffentlich zugänglich machen. pte

www.ibm.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige