Suche

Werbeanzeige

Dr. Best zieht nach Hamburg

Mit GlaxoSmithKline (GSK) zieht einer der größten Pharmakonzerne der Welt jetzt sein Europageschäft am Standort Hamburg zusammen. Wie das "Hamburger Abendblatt" erfuhr, verlagert das britische Unternehmen seine Sparte Consumer Healthcare, die das Geschäft mit frei verkäuflichen Arzneimitteln und anderen Gesundheitsprodukten umfasst, aus der badischen Kleinstadt Bühl bei Baden-Baden nach Hamburg. Insgesamt 420 Mitarbeiter werden in dem Unternehmen und damit in der Hansestadt beschäftigt sein, wobei aber nur 180 in Hamburg direkt arbeiten werden. Die anderen sind im Außendienst tätig.

Werbeanzeige

Unter anderem vertreibt das Unternehmen von dort Produkte wie Odol, Corega, Sensodyne, Dr. Best oder auch Zovirax gegen Lippenherpes und Formigran gegen Migräne. Der Markt, den GSK von der Hansestadt aus bearbeite, sei hart umkämpft. Zu den großen Konkurrenten in der Mundpflege zählten unter anderen Colgate und Unilever, die beide ebenfalls in Hamburg vertreten seien.

„80 Prozent unserer Produkte sind Marktführer“, sagt GSK-Spartenchef Anton van de Putte der Zeitung. Vor allem die Zahlen im Bereich Mundhygiene seien sehr gut. Allein im vergangenen Jahr sei der Marktanteil von Sensodyne in der Bundesrepublik um 18 Prozent gestiegen. Die Zahnpasta Paradontax habe ihren Absatz um 70 Prozent verbessert, während Oldol-med3 um zehn Prozent zugelegt habe.

Van de Putte ist zuversichtlich, dass er die Spitzenposition des Unternehmens, das im Bereich Consumer Healthcare in Deutschland rund 500 Millionen Euro umsetzt, verteidigen kann. Er lobt die „fantastische Infrastruktur in der Stadt mit ihren Werbeagenturen und Verlagen und die Tatsache, dass man in Hamburg gute Talente als Mitarbeiter“.

In Hamburgs „City Süd“ steht die neue Hauptzentrale des Unternehmens für den Bereich Nord- und Westeuropa. Derzeit werden noch rund 60 Mitarbeiter gesucht etwa für das Marketing und den Finanzbereich, die Zulassung von Wirkstoffen sowie für die Verwaltung.

www.glaxosmithkline.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige