Suche

Anzeige

Dojo zeigt, warum Socken das falsche Weihnachtsgeschenk sind

Alte Socke: Dojo zeigt, weshalb das Kleidungsstück kein tolles Weihnachtsgeschenk ist.

Socken gehören zu Weihnachten wie FlipFlops zum Sommer. Die Berliner Kreativagentur Dojo hat das Klischee-Geschenk in diesem Jahr aufgegriffen und für Geschenkideen.de eine TV-Kampagne drumherum gebaut. Darin wir deutlich, warum sie nicht unbedingt zu den beliebtesten Präsenten unterm Baum zählen.

Anzeige

Die Socke, in drei TV-Spots als Handpuppe lebendig gemacht, ist während einer besinnlichen Runde in der Familie nämlich der absolute Stimmungskiller. Um der überaus fiesen Art der Protagonistin sowie dem Kampagnen-Titel „Niemand mag Socken zu Weihnachten“ gerecht zu werden, haben die Macher eine der wohl frechsten Stimmen der 90er Jahre engagiert.

Synchronisiert wird das Kleidungsstück nämlich von Tommi Piper, bekannt aus der Serie „Alf“. Auf sich aufmerksam gemacht hat Dojo in diesem Jahr bereits mit einer Kampagne für den Streaming-Dienst Deezer.

Die Spots laufen in der Vorweihnachtszeit bei den Sendern ProSieben, Sat.1, Kabel eins und Sixx.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige