Suche

Werbeanzeige

DMT 2017: Mit Influencer Marketing, Künstlicher Intelligenz und Dynamic Pricing zum Besucherrekord

Hier entlang: Zu den spannenden Sessions

Rund 1.500 Teilnehmer erlebten am 23. November im Kap Europa Frankfurt neue Formate und mehr Angebote für mehr Interaktivität und Live-Erlebnisse. Unter dem Motto #_Next_Level_Marketing wurden zukunftsweisende Konzepte und praktische Umsetzungserfahrungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet.

Werbeanzeige

Wichtige Fragen sollten beim diesjährigen Marketing Tag in Frankfurt geklärt werden: Hat Marketing in Zukunft noch etwas zu sagen? Wie setzen sich Marketingverantwortliche gegen IT-Experten durch? Was ist wichtiger? Wie geht man mit der Markenverantwortung um und wie stark prägen Bots die Zukunft? Das moderne Marketing steht vor einer großen digitalen Herausforderung. Bernd Skiera, BWL-Professor an der Universität Frankfurt, berichtete davon, dass Unternehmen über Onlinewerbung zwar viele Daten und Kontakte ermitteln würden, es aber oft nicht schafften, diese zum Vertrieb durchzuleiten und in einen höheren Abverkauf umzuwandeln.

Welche Themen zukunftsfähig sind

Heute sind Dienstleistung, Preis und Markenpräsenz wichtiger und mehr wert als noch in früheren Zeiten. Tugenden wie Ehrlichkeit und Relevanz sowie Authentizität sind gefordert, um den Kunden langfristig an sich zu binden. Das gilt vor allem für die Vorbilder der Generation Z: Influencer. Auch der Gewinner des Start-up-Pitches zeigt, dass Influencer Marketing nicht mehr wegzudenken ist.Gewinner Reachbird ist eine intelligente Influencer Marketing All-in-One Lösung für Marketing Professionals. Wichtig für Werbung in Zukunft wird die Messbarkeit. Und die ist vor allem im Influencer Marketing gegeben. Die exakte Zielgruppen-Aussteuerung ohne Streuverluste, die Analysemöglichkeiten und der attraktive Return on Investmen, macht es zu einem wichtigen Marketing-Instrument.

Den Menschen nicht vergessen

Bei aller Digitalisierung warb Anja Stolz, Bereichsleiterin Kundenmanagement & Kommunikation der Commerzbank, dafür, den Menschen nicht zu vergessen. Das war auch wichtigstes Anliegen in der Session: Purpose Driven Marketing.

Ein weiteres wichtiges Thema: Bots und Machine Learning. Diese Themen schaffen nicht nur in der Industrie, sondern auch in der Werbung schier unbegrenzte Möglichkeiten. Zum Thema Machine Learning sprach Viktor Zawadzki, Region Manager bei MediaMath auf dem 44. Deutschen Marketing Tag.

Mehr Interaktivität

Neben all den spannende Sessions erwarteten die Teilnehmer auch neue Formate und Angebote für mehr Interaktivität und Live-Erlebnisse. So konnten Teilnehmer während des Sessions online über bestimmte Themenschwerpunkte abstimmen. Ein wenige mehr Digitalisierung und Innovation als in den letzten Jahren.

Hauptgast der diesjährigen Veranstaltung: Sir Richard Allen. Er ist Chef-Lobbyist bei Facebook und sprach über die wichtigen Regularien in Sachen Hate Speech und Fake News. Mehr zu seinem Vortrag finden Sie hier.

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Aldi Nord und Süd: „In der Vergangenheit haben sie sich den ‚Luxus‘ geleistet, alle Abteilungen doppelt zu haben“

Aldi Nord und Aldi Süd arbeiten darauf hin, mehr Gemeinsamkeiten als Barrieren zu…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige