Suche

Werbeanzeige

Dmexco-Special: Digital Asset Management als Zünglein an der Content-Marketing-Waage

Brand Safety wird im Hinblick auf externe Dienstleister, etwa bei Programmatic Advertising, ausführlich diskutiert. Tatsächlich ist es aber an der Zeit, dass die Werbetreibenden beim Thema Digitale Assets auch vor der eigenen Haustür kehren.

Werbeanzeige

Von Gastautor Thomas Mockenhaupt, Chief Sales Officer und Geschäftsführer bei Canto

Als die Trennung von Brad Pitt und Angelina Jolie bekannt wurde, veröffentlichte die Fluglinie Norwegian Airline direkt eine Anzeige mit dem Text „Brad is single“ sowie dem Preis eines One-Way-Fluges nach Los Angeles. Damit landete das Unternehmen einen viralen Hit. Mit traditionellen, langwierigen Abstimmungsprozessen können vergleichbare Kampagnen und Botschaften kaum zeitnah kreiert werden. Kollaborationstools wie Slack oder Digital-Asset-Management-Systeme bilden dazu notwendige, schnelle Workflows ab und befähigen Unternehmen, Kundenerwartungen an die Kommunikation in Echtzeit zu erfüllen.

Bilder erzeugen Emotionen – und Umsatz

Illustrationen prägen eine Marke und deren Erfolg in den allermeisten Unternehmen entscheidend mit. Das gilt gleichermaßen für Mittelstand und Onlinehandel sowie für NGOs, die ihre tägliche Arbeit dokumentieren müssen, um Spenden für das nächste Projekt zu erhalten. Der Zugriff auf digitale Assets per Tablet aus dem Verkaufsgespräch heraus fordert zudem eine permanente Verfügbarkeit der Materialien sowie ein länder- und nutzungsspezifisches Rechtemanagement. Dennoch steht nur selten im Fokus, die eingesetzten digitalen Assets einem bestimmten Stil anzugleichen und ausreichend kanal- und formatspezifisch zu variieren. Zudem überlassen es viele Werbetreibende nach wie vor den individuellen Arbeitsroutinen ihrer Mitarbeiter, wann, wie und wo die Dateien gesichert werden.

Bilder tauchen aus digitalem Unterbewusstsein der Unternehmen auf

Je mehr kreatives Potenzial in unverwechselbaren Bildcontent investiert wird, desto renditekritischer ist ein professionelles und rechtssicheres Management der Assets über alle Kommunikationskanäle hinweg. Um die Vorteile von Systemen zur Bilderverwaltung ausschöpfen zu können, müssen verwendete Assets exakt sowie intuitiv verschlagwortet sein. Passiert das nicht, versinken die Bilder für immer im digitalen Unterbewusstsein des Unternehmens. Die Verschlagwortung selbst ist eine ungeliebte Fleißarbeit – bei den Mitarbeitern wie in der Management-Ebene.

Machine Learning für die Rundkopfschraube

Es ist also an der Zeit, die Verwaltung strukturierter anzugehen. Das gilt ganz besonders, nachdem mit Künstlichen Intelligenzen nun erstmals Maschinen die Fleißarbeit übernehmen können und konsistentes Brand Management so auch für mittlere Unternehmen in greifbare Nähe rückt. Während Bilder mit allgemeinen Inhalten inzwischen sehr zuverlässig automatisiert verschlagwortet werden können, stellen Produktbilder allerdings noch eine Herausforderung dar. Damit Künstliche Intelligenzen etwa eine Sechskantschraube von einer Rundkopfschraube unterscheiden können, müssen sie per Machine Learning trainiert werden.

Eine stille Revolution der B2B-Kommunikation

Die Entwicklung fügt sich in eine ganze Reihe an neuen Interface-Interaktionen, basierend auf die sich entwickelnden Künstlichen Intelligenzen, ein. Alexa schafft Audio-Schnittstellen für jedermann zu teils wiederkehrenden Alltagsinformationen oder -Dienstleistungen, Chatbots sind bereits die besseren FAQs und auf dem Weg, bei Routine-Anfragen menschliche Berater wirksam zu flankieren. Im Moment können Unternehmen einfach eine Menge Zeit und Ressourcen sparen, wenn sie KI einsetzen. Für die Zukunft aber ist eine kleine Revolution zu erwarten: So könnte sich etwa der Marketingverantwortliche künftig live während seiner Präsentation eine automatisch generierte Infografik ausgeben lassen – über Audiozuruf.

Über den Autor

Thomas Mockenhaupt ist als Geschäftsführer weltweit für den Vertrieb von Digital-Asset-Management-System Cumulus von Canto verantwortlich. Unter seiner Führung integriert Canto zur dmexco 2017 automatische Bilderkennungstechnologie von EyeEm in Cumulus und ermöglicht so Brand Consistency in einer neuen Tiefe. Vor seiner Tätigkeit bei Canto war Thomas Mockenhaupt Geschäftsführer des Unternehmens Vitras, das 2011 von Canto erworben wurde. 

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige