Suche

Anzeige

Dmexco erhöht Ausstellungsfläche

Die nationale und internationale Nachfrage nach Dmexco Ausstellungsflächen ist in diesem Jahr so groß wie nie: Kurz vor Ablauf der offiziellen Anmeldefrist am 30. April haben sich bereits über 580 Aussteller ihren Platz auf der Messe mit Kongress für digitales Marketing gesichert. Insgesamt rechnet die Dmexco 2014 mit einer Belegung von über 60.000 Quadratmetern in drei vollständig belegten Hallen. Termin ist der 10. und 11. September 2014.

Anzeige

Insbesondere bei den „Big Playern“ der globalen Digitalwirtschaft zeichnet sich der Trend ab, die Standflächen zu erhöhen. So hat das Flächenwachstum schon nach Ende der Early-Bird-Phase signifikant zugenommen. Erstmals dabei sein wird in diesem Jahr ein Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für junge innovative Unternehmen.

Japanische Unternehmen zum ersten Mal vertreten

Neben Ausstellern aus Deutschland verzeichnet die Dmexco 2014 ein deutlich zunehmendes Interesse von internationalen Unternehmen. Zum ersten Mal haben sich Aussteller aus Japan, Uruguay, Tschechien, Italien, Malta, Dänemark und Schweden angemeldet. Auch aus den USA haben sich erneut alle bedeutenden Marktteilnehmer angekündigt, darunter Microsoft, Ebay, Amazon, Facebook, Google, Yahoo, Adobe und AOL.

Aus der östlichen Hemisphäre werden Top Unternehmen wie Yandex (Russland) oder Baidu (China) vertreten sein. Großen Zuspruch erhält erneut der Dmexco Länderpavillon für Österreich und die Schweiz, an dem sich bereits jetzt annähernd 50 Unternehmen der österreichischen und schweizerischen Digitalwirtschaft beteiligen. Weiteres internationales Wachstum haben nicht zuletzt die Dmexco Satellites in Großbritannien und Frankreich generiert: Aus beiden Ländern werden so viele Aussteller auf der Dmexco 2014 vertreten sein wie nie zuvor.

Anmeldeformulare für die dmexco 2014 finden interessierte Aussteller noch bis zum 30. April 2014 unter diesem Link.

(dmexco/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige