Suche

Werbeanzeige

Display-Werbung wird zunehmend über Echtzeit-Auktionen gehandelt

Das Bieten auf Werbeplätze in Echtzeit ermöglicht das Unternehmen Value Click Media, indem es Real-Time Bidding in seinen internen Targeting- und Optimierungsprozess integriert. Das Online-Werbenetzwerk bindet bei Bedarf und für den Kunden optional externe Trafficquellen ein und ersteigert den optimalen Werbeplatz für den Besucher. Diese user-zentrierte Form der Platzierung soll zu einer höheren Effizienz in der Zielgruppenansprache sorgen. Zahlen zur Entwicklung von Real-Time Bidding auf seiner Plattform präsentiert das Unternehmen Admeld – pünktlich zum Start der Dmexco heute in Köln.

Werbeanzeige

Als Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz von Real-Time Bidding nennt Value Click Media die hohe eigene Reichweite, die Anbindung weiterer externer Trafficquellen sowie die hoch entwickelte Targeting-Technologie. Value Click Media – Kern der Value Click Unternehmensgruppe – erreiche in Deutschland knapp 80 Prozent der Internetnutzer und zähle damit zu den größten Werbenetzwerken. Weltweit verfügt das Unternehmen über 750 Millionen Nutzerprofile. „Durch die Kombination aus Reichweite, Technologie und zusätzlichen Trafficquellen sind wir in der Lage, für unsere Kunden das beste Angebot abzugeben“, sagt Andreas Heintze, Country Manager Value Click Media.

Das Online-Werbenetzwerk bietet Schnittstellen zu den Yield-Optimierern Rubicon und Admeld sowie zu den Ad Exchanges Doubleclick und Right Media. Die Einbindung sei für jeden Kunden optional buchbar. Darüber hinaus ermöglicht Value Click Media bei Werbebuchungen seiner Kunden schnittstellenübergreifendes Frequency Capping. Damit könnten Werbungtreibende bestimmen, wie häufig die Anzeige dem User angezeigt wird. Christian Geyer, General Manager von Value Click Deutschland, sieht in Real-Time Bidding einen Paradigmenwechsel im Online-Marketing von der Umfeldbuchung hin zur Ansprache der einzelnen konkreten Zielperson. Real-Time Bidding werde dem Display-Advertising „einen zusätzlichen Push geben“. In Amerika würden nach Prognosen des US-Unternehmens App Nexus im kommenden Jahr voraussichtlich über 20 Prozent der Display-Werbung über Echtzeitauktionen gehandelt. Für das Jahr 2014 rechnet Value Click mit einer ähnlichen Größenordnung für den deutschen Markt.

Nach Informationen von Admeld etabliert sich Real-Time Bidding (RTB) als eine weitere Möglichkeit des Ein- und Verkaufs von Online-Werbung in Deutschland. Innerhalb des dritten Quartals in diesem Jahr würden 1,5 Milliarden Impressions auf der Admeld-Plattform in RTB ersteigert. Ziel des Technologie- und Serviceanbieters für Online-Advertising-Optimierung ist es, im vierten Quartal 2011 die Schwelle von einer Milliarde RTB-Impressions pro Monat zu übersteigen. Bislang wurden im diesjährigen dritten Quartal 34 Prozent der Gesamt-Impressions, die in Deutschland über Admeld zur Verfügung stehen, über RTB monetarisiert. Diese 34 Prozent entsprechen 53 Prozent des Quartal-Gesamtumsatzes. 66 Prozent der Impressions seien an traditionelle Ad Networks verkauft worden.

Die Massentauglichkeit und Liquidität des Online-Werbemarktes für das Real Time Bidding sei aufgrund des Zusammenspiels von angebotenen RTB-Impressions, die von Publishern zur Verfügung gestellt und über Admeld optimiert und gehandelt werden, und nachgefragter Impressions auf Seiten der Agenturen und Kunden gegeben. Thomas Mendrina, Country Manager DACH, erklärt: „Selbst im Sommer verzeichnete Admeld pro Monat prozentual zweistellige Wachstumsraten in der Auslieferung von Impressions in RTB.“ Diese Form der Display-Werbung stelle für Käufer und Verkäufer zukünftig ein relevantes Instrument dar, das die derzeitigen Möglichkeiten des Handels von Werbeleistungen erweitert und ergänzt. Trotz des schnellen Wachstums werde RTB jedoch nicht für jede Kampagne und jede Impression die passende Auslieferungstechnologie sein.

www.valueclickmedia.de

www.admeld.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige