Suche

Anzeige

Display-Werbung wird zunehmend über Echtzeit-Auktionen gehandelt

Das Bieten auf Werbeplätze in Echtzeit ermöglicht das Unternehmen Value Click Media, indem es Real-Time Bidding in seinen internen Targeting- und Optimierungsprozess integriert. Das Online-Werbenetzwerk bindet bei Bedarf und für den Kunden optional externe Trafficquellen ein und ersteigert den optimalen Werbeplatz für den Besucher. Diese user-zentrierte Form der Platzierung soll zu einer höheren Effizienz in der Zielgruppenansprache sorgen. Zahlen zur Entwicklung von Real-Time Bidding auf seiner Plattform präsentiert das Unternehmen Admeld – pünktlich zum Start der Dmexco heute in Köln.

Anzeige

Als Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz von Real-Time Bidding nennt Value Click Media die hohe eigene Reichweite, die Anbindung weiterer externer Trafficquellen sowie die hoch entwickelte Targeting-Technologie. Value Click Media – Kern der Value Click Unternehmensgruppe – erreiche in Deutschland knapp 80 Prozent der Internetnutzer und zähle damit zu den größten Werbenetzwerken. Weltweit verfügt das Unternehmen über 750 Millionen Nutzerprofile. „Durch die Kombination aus Reichweite, Technologie und zusätzlichen Trafficquellen sind wir in der Lage, für unsere Kunden das beste Angebot abzugeben“, sagt Andreas Heintze, Country Manager Value Click Media.

Das Online-Werbenetzwerk bietet Schnittstellen zu den Yield-Optimierern Rubicon und Admeld sowie zu den Ad Exchanges Doubleclick und Right Media. Die Einbindung sei für jeden Kunden optional buchbar. Darüber hinaus ermöglicht Value Click Media bei Werbebuchungen seiner Kunden schnittstellenübergreifendes Frequency Capping. Damit könnten Werbungtreibende bestimmen, wie häufig die Anzeige dem User angezeigt wird. Christian Geyer, General Manager von Value Click Deutschland, sieht in Real-Time Bidding einen Paradigmenwechsel im Online-Marketing von der Umfeldbuchung hin zur Ansprache der einzelnen konkreten Zielperson. Real-Time Bidding werde dem Display-Advertising „einen zusätzlichen Push geben“. In Amerika würden nach Prognosen des US-Unternehmens App Nexus im kommenden Jahr voraussichtlich über 20 Prozent der Display-Werbung über Echtzeitauktionen gehandelt. Für das Jahr 2014 rechnet Value Click mit einer ähnlichen Größenordnung für den deutschen Markt.

Nach Informationen von Admeld etabliert sich Real-Time Bidding (RTB) als eine weitere Möglichkeit des Ein- und Verkaufs von Online-Werbung in Deutschland. Innerhalb des dritten Quartals in diesem Jahr würden 1,5 Milliarden Impressions auf der Admeld-Plattform in RTB ersteigert. Ziel des Technologie- und Serviceanbieters für Online-Advertising-Optimierung ist es, im vierten Quartal 2011 die Schwelle von einer Milliarde RTB-Impressions pro Monat zu übersteigen. Bislang wurden im diesjährigen dritten Quartal 34 Prozent der Gesamt-Impressions, die in Deutschland über Admeld zur Verfügung stehen, über RTB monetarisiert. Diese 34 Prozent entsprechen 53 Prozent des Quartal-Gesamtumsatzes. 66 Prozent der Impressions seien an traditionelle Ad Networks verkauft worden.

Die Massentauglichkeit und Liquidität des Online-Werbemarktes für das Real Time Bidding sei aufgrund des Zusammenspiels von angebotenen RTB-Impressions, die von Publishern zur Verfügung gestellt und über Admeld optimiert und gehandelt werden, und nachgefragter Impressions auf Seiten der Agenturen und Kunden gegeben. Thomas Mendrina, Country Manager DACH, erklärt: „Selbst im Sommer verzeichnete Admeld pro Monat prozentual zweistellige Wachstumsraten in der Auslieferung von Impressions in RTB.“ Diese Form der Display-Werbung stelle für Käufer und Verkäufer zukünftig ein relevantes Instrument dar, das die derzeitigen Möglichkeiten des Handels von Werbeleistungen erweitert und ergänzt. Trotz des schnellen Wachstums werde RTB jedoch nicht für jede Kampagne und jede Impression die passende Auslieferungstechnologie sein.

www.valueclickmedia.de

www.admeld.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige