Suche

Anzeige

Display-Werbung kann vorab geprüft werden

Sperriges Wort für einen wichtigen Service im Online-Marketing: Mit dem Werbemittelprüftool des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) können Marketingprofis in nur wenigen Schritten kontrollieren, ob ein von ihnen entwickeltes Online-Werbemittel den werbeformspezifischen Vorgaben gemäß OVK-Definition entspricht. Vermarkter, Mediaplaner, Kreativagenturen und Dienstleister im Bereich Grafik- und Webdesign profitieren durch das kostenfreie Tool, indem unnötige Abstimmungsschleifen zwischen den verschiedenen Marktakteuren und den Werbung treibenden Unternehmen überflüssig werden.

Anzeige

„Die Prüfung und eventuelle Optimierung von Werbemitteln für Online-Werbekampagnen ist häufig sehr zeitaufwendig“, sagt Alexandra Frase (Axel Springer Media Impact), stellvertretende Leiterin der Unit AdTechnology Standards im OVK. Mit dem kostenfreien Werbemittelprüftool werde eine frei zugängliche Dienstleistung angeboten, von der insbesondere alle Marktteilnehmer mit dem Schwerpunkt der Werbemittel-Erstellung und -planung profitierten. Der OVK schaffe damit für die gesamte Branche die notwendigen qualitätsfördernden Standards. Ein wichtiges Ziel beinhalte die Abschaffung von unnötigen Abstimmungsschleifen zwischen Grafik-, Design- und Kreativagenturen sowie den Vermarktern, Mediaplanern und Ad Managern. Diese könnten ihre entwickelten Online-Werbemittel auf die Erfüllung der OVK-Spezifikationen oder jeweiligen Vermarkter-Anforderungen testen. Bei einem erfolgreichen Ergebnis und der damit verbundenen Einhaltung aller Werbemittelrichtlinien könne das geprüfte Werbemittel bei allen OVK-Vermarktern eingesetzt werden.

Der Prüfprozess testet Display-Werbemittel anhand technischer Spezifikationen. Initiiert wird er entweder über das direkte Hochladen einer Datei als physisches Werbemittel oder über die Eingabe der sogenannten Redirect-URL zu einem AdServer. Nach erfolgtem Test werden die Resultate direkt im Browser angezeigt oder optional als PDF-Report zum Download angeboten. Überprüft werden die Online-Werbemittel auf verschiedene Eigenschaften, technische Parameter und die jeweilige Kompatibilität zu den OVK-Standards. Dazu gehören die Tests auf die Dateiformate (JPG, GIF oder SWF), die maximal zulässige Dateigröße (Kilobyte/KB) und die Maße der Werbemittel (Höhe x Breite). Bei Flash-Dateien wird der Test auf die verwendete Flash-Version, der Bildfrequenz (Frames pro Sekunde/FPS) und die maximale Dauer in Sekunden ausgeweitet. Bei URL-Redirects gehören auch die Kompatibilitätsprüfung auf die üblichen ClickTag-Schreibweisen (clickTag,clicktag, clickTAG, ClickTag) und das Testen der gesamten Ladezeit des Werbemittels für Redirect-Werbemittel in Millisekunden dazu. Nähere Informationen gibt der OVK auf Anfrage.

www.bvdw.org

Kommunikation

Lufthansa will Kunden mit „Mixed-Reality“ zu Fernreisen animieren – innovativ oder von vorgestern?

Mit Augmented-Reality Lust aufs Fernreisen machen – das versucht die Lufthansa jetzt mit sogenannten „Walk-In-Ads“, mit der potenzielle Reisende durch ein virtuelles Tor in ihr Traumziel schreiten. Ist das nur Gimmick oder echte Innovation? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige