Suche

Anzeige

Display-Marketing an erster Stelle

Mehr als die Hälfte der werbungtreibenden Unternehmen in Deutschland plant für das Jahr 2011 eine Erhöhung der Ausgaben für Performance Marketing-Maßnahmen. Wie eine aktuelle Studie des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) weiter zeigt, sehen 68 Prozent der 130 befragten Unternehmen aus den Wirtschaftszweigen Marketing und Werbung, IT und Telekommunikation sowie Medien und Verlage vor, ihre Investitionen im Bereich Display-Marketing über Ad Networks zu steigern.

Anzeige

Wiederum etwa die Hälfte der Werbungtreibenden wolle mehr Finanzmittel für Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und Affiliate Marketing aufwenden. Auch die Budgets im Bereich Suchmaschinen-Marketing (SEM) werden der Studie zufolge steigen: 42 Prozent der Befragten wollten in hier stärker investieren. „Die Bereitschaft mehr in Performance Marketing zu investieren, hat in den letzten Jahren stetig zugenommen, denn gezielte Maßnahmen sorgen nicht nur für Abverkäufe oder die Neukundengewinnung, sondern auch für positive Image- und Branding-Effekte“, kommentiert BVDW-Vizepräsident Harald R. Fortmann (Yellow Tomato) die Studienergebnisse.

Die Befragung zum Online-Marketing, umgesetzt von der Fachgruppe Performance Marketing, wurde zusammen mit dem Branchenmagazin Horizont sowie den Mitgliedsunternehmen Valueclick, Lbi Germany und Sumo durchgeführt. Mit 41 Prozent arbeiten die meisten der an der Studie beteiligten Unternehmen im Business-to-Business-Bereich. 30 Prozent seien in beiden Bereichen tätig, während 28 Prozent im Business-to-Consumer-Bereich arbeiteten.

www.bvdw.org

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige