Suche

Anzeige

Discounter setzen Marken zu

Der Umsatz an Markenwaren aus deutscher Produktion ist im Jahr 2001 auf 339 Mrd. Euro gestiegen, was einer nominalen Zunahme gegenüber 2000 um 4,5 Prozent entspricht. Im Inland stiegen die Markenwarenumsätze um 2,1 Prozent auf 196 Mrd. Euro, der Export nahm überproportional um 7,7 Prozent auf 143 Mrd. Euro zu.

Anzeige

Diese Zahlen stellte der Vorsitzende des Markenverbandes, Johann C. Lindenberg auf der Jahrespressekonferenz des Markenverbandes am 19. Juni in Frankfurt vor. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Unilever Deutschland GmbH stellte dabei klar, dass damit zwar in einer gesamtwirtschaftlich schwierigen Situation positive Impulse im Markenartikelgeschäft des letzten Jahres zu verzeichnen waren, hinter diesem Überblick aber ganz unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Branchen stehen.

Positiv entwickelten sich insbesondere die Automobil- und die Pharmaindustrie, während die Ernährungsindustrie ihren Umsatz mit Markenprodukten im vergangenen Jahr lediglich um zwei Prozent steigern konnte. Rückgänge verzeichnen die Märkte für Putz- und Reinigungsmittel, aber auch für keramische Haushaltswaren und Produkte der Sanitärkeramik und der Textilbranche.

Außerordentlich zurückhaltend äußerte sich Lindenberg in einer Prognose für 2002 und verwies auf den bisherigen Umsatzrückgang im Lebensmitteleinzelhandel. Er forderte eine Erhöhung des verfügbaren Einkommens der Verbraucher und im Zusammenhang damit „eine Steuerreform, die die Konsumneigung der Verbraucher zu erhöhen in der Lage ist“.

Nicht in erster Linie die Handelsmarken, sondern die Discounter setzen den Marken zu. Während im restlichen Handel der Anteil des Nicht-Markengeschäftes bei etwa acht Prozent liege, seien dies bei den Discountern 40 Prozent. Sie konnten damit ihren Marktanteil bei Fast Moving Consumer Goods auf 37 Prozent steigern.
Insgesamt konnten die Discounter sogar im Gegensatz zum schrumpfenden Geschäft der Einzelhändler beim Umsatz insgsamt um 11 Prozent und Aldi im Besoonderen um 15 Prozent zulegen.

Der Jahresbericht des Markenverbandes 2001/02 kann in der Geschäftsstelle des Markenverbandes unter 0611-5867-22/23 direkt abgefordert werden. Weitere Informationen unter www.markenverband.de.

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige