Suche

Werbeanzeige

Dirk Bachs Gesicht ziert weiter Schokoriegel von Shokomonk

Das Bonner Unternehmen Shokomonk wirbt weiter mit Dirk Bach auf einem Schokoriegel. Das kann man geschmacklos finden oder aber geschäftstüchtig. Der Absatz des Riegels läuft hervorragend.

Werbeanzeige

Mit einem Toten werben? Da scheiden sich die Geister. Die einen halten es für geschmacklos, die anderen nutzen die Aufmerksamkeit, die ein Testimonial durch seinen Tod in den Medien bekommt, gezielt, um ihre Produkte abzusetzen. Der zweiten Sichtweise folgt das Unternehmen Schokomonk.

Der Bonner Hersteller von Schokoriegeln verkauft weiterhin einen Schockoriegel mit dem Comicgesicht von Dirk Bach. Der Schauspieler ist vor zwei Wochen im Alter von 51-Jahren verstorben. „Geschmacklos finden wir das überhaupt nicht“, sagt Shokomonk-Geschäftsführer Kai Schauer gegenüber Bild.de.


Dirk Bach war vielgenutztes Testimonial. Auch andere Unternehmen nutzen ihn weiter in ihren Werbekampagnen:
Social Media und Kollegen trauern um begnadeten Schauspieler und Werbefigur Dirk Bach

Dirk Bach konnte nach seinem Tod seinen Wert als Testimonial sogar steigern:
Das Netz wuerdigt Multitalent Dirk Bach


Shokomonk will die Einnahmen, den das Unternehmen über den Verkauf des Riegels generiert, der Kölner Aidsstiftung spenden. Schon zuvor hat das Unternehmen mit der Aidshilfe Köln und Dirk Bach eine Sonderedition ins Leben gerufen, deren Erlös der Aidshilfe zugutekommt. Über den Verkauf des Dirk-Bach-Riegels könnte eine stolze Summe zusammenkommen, denn Fans würden den Riegel stark nachfragen, sagt Shokomonk gegenüber Bild.de.

Der Schokoriegel mit Dirk Bachs Konterfei kam Anfang 2010 in den Geschmacksrichtungen Bananasplit und Waldfrucht auf den Markt. Dargestellt ist Dirk Bach als Comicfigur.

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige