Suche

Werbeanzeige

Direktmarketing-Ausgaben gehen zurück

Deutsche Unternehmen investierten 2005 insgesamt über 67,2 Mrd. Euro in die Werbung. Gegenüber dem Vorjahr bedeutete dies ein schwaches Wachstum von 0,5 Prozent. Dies geht aus der jährlichen Studie 'Direktmarketing Deutschland 2006' hervor, die von der Deutschen Post AG durchgeführt wurde. Untersucht wurden rund 3 600 Firmen mit einem Mindestjahresumsatz von 250 000 Euro auf ihre Nutzung von Marketinginstrumenten. Wie die Studie zeigt, wird der größte Teil der Werbeaufwendungen nach wie vor in Direktmarketing investiert - dennoch ist in diesem Bereich zum ersten Mal ein leichter Rückgang verzeichnet worden.

Werbeanzeige

Im Jahr 2003 wurden noch knapp 30,8 Mrd. Euro von deutschen Unternehmen in Direktmarketing investiert, 2004 stiegen die Ausgaben auf 32 Mrd. Euro, was einem Wachstum von vier Prozent entsprach. 2005 fielen die Aufwendungen auf etwa 31,7 Mrd. (minus ein Prozent) zurück. Die Gesamtaufwendungen im Bereich Direktmarketing werden im laufenden Jahr 2006 aber auf 32,3 Mrd. Euro geschätzt. Die Investitionen für Internet, Telefonmarketing, E-Mail-Marketing und adressierte Werbesendungen sollen ihre Anteile weit gehend halten.

Relativ unsicher hingegen ist der Einsatz von teiladressierten Werbesendungen und TV- und Funkwerbung. Die prognostizierten Zuwächse sollen vor allem von den Klein- und Mittelunternehmen generiert werden, die 2005 eingespart haben. Ebenfalls Zuwächse sollen aus dem Handel kommen: Hier wird vermutet, dass das Segment durch die Fußballweltmeisterschaft und durch die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer kommendes Jahr noch einmal kräftig zulegen wird.

Im Segment des Direktmarketings blieben die adressierten Werbesendungen 2005 auf stabilen 11,8 Mrd. Euro. Deutlich zugelegt haben vergangenes Jahr die Aufwendungen im Bereich der Internetpräsenz: Hier wurde ein Plus von 24 Prozent, von 4,1 Mrd. auf 5,1 Mrd. Euro im Jahr 2005 verzeichnet. Für Anzeigen und Beilagen mit Response-Elementen wurden 2005 um 400.000 Euro (4,3 Mio. Euro) weniger ausgegeben. Ebenfalls weniger ausgegeben wurde für E-Mail-Marketing: Hier wurden Investitionen von 1,2 Mio. Euro verzeichnet. pte

www.deutschepost.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige