Werbeanzeige

Schwerwiegende Veränderungen der Wirtschaftswelt durch die Digitalisierung

Customer Journey nimmt zunehmend eine Schlüsselrolle ein © Fotolia 2015

Die digitale Transformation scheint in den Unternehmen angekommen zu sein. Vier von fünf Teilnehmern einer Befragung der Mutaree GmbH bestätigen, dass aufgrund der digitalen Transformation eine strategische Neuausrichtung für Unternehmen unumgänglich ist

Werbeanzeige

Führungskräfte werden durch Veränderungen wie die der digitalen Transformation vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Dazu benötigen das Top- und das mittlere Management unterschiedliche Kompetenzen. 72 Prozent der Teilnehmer sehen die Vermittlung und Kommunikation von Visionen als wichtigste Fähigkeit eines Topmanagers, gefolgt von strategischem Denken mit 59 Prozent und Entscheidungsfähigkeit mit 39 Prozent. Beim mittleren Management führt die Mitarbeitermotivation als entscheidende Kenntnis das Ranking mit 59 Prozent an. Auf Platz zwei und drei folgen die  Vermittlung und Kommunikation der konkreten Konsequenzen (44 Prozent) sowie das Projektmanagement (36 Prozent). Das verdeutlicht die unterschiedlichen Aufgaben der Führungskräfte: Während das Topmanagement auf übergeordneter Ebene die Prozesse entscheidet und lenkt, setzt das mittlere Management sie um und sorgt für die nachhaltige Verankerung bei allen Mitarbeitern.

Folgen in den Branchen unterschiedlich gewichtet

Laut den Teilnehmern eröffnen die Digitalisierung und die damit verbundenen Technologien neue Potenziale und Märkte und stärken die Innovationskraft. Im Dienstleistungssektor werden die durch die Digitalisierung entstehenden Potenziale stärker gewichtet als im Produzierenden Gewerbe. Das sieht die steigende Innovationskraft als zweitwichtigste Folge der Digitalisierung. In den verschiedenen Branchen ist man sich größtenteils einig, dass durch die digitale Transformation neue Produkte ermöglicht werden und dass ein größeres Wettbewerbsumfeld entsteht. Rund sieben Prozent der Befragten geben aber an, dass die Digitalisierung in ihrer Branche nur wenig oder gar keinen Einfluss hat.

„Schon in dieser Kurzbefragung sieht man, wie die Digitalisierung die Wirtschaftswelt in allen Bereichen betrifft und für schwerwiegende Veränderungen sorgt. Darauf müssen sich die die Unternehmen einstellen, wenn sie langfristig erfolgreich am Markt bleiben möchten. Diese Erkenntnis ist verbreitet, aber spannend wird, wie viele Unternehmen sie auch tatsächlich umsetzen“, sagt Claudia Schmidt, Geschäftsführerin der Mutaree GmbH.

Fußball: Bayern und Dortmund machen es am besten

Was für die Wirtschaft gilt, ist auch im Sport von Bedeutung. Veränderung im Mannschaftsgefüge oder den ökonomischen Rahmenbedingungen sind Dauerzustand. Fragt man die Manager, welche Vereine hierfür am besten gerüstet sind, landen erwartungsgemäß Borussia Dortmund und Bayern München an der Spitze, gefolgt vom VfL Wolfsburg und dem 1. FC Köln. Auch wenig überraschend: Dem HSV wollte kein Manager eine gute Veränderungsfähigkeit attestieren.

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Name, neues Spielzeug: Snapchat heißt nun Snap Inc. und stellt Video-Sonnenbrille vor

Erstaunlicher Vorstoß von Snapchat: Das Social Network für Stories, die nach 24 Stunden…

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

Werbeanzeige

Werbeanzeige