Suche

Werbeanzeige

Digitalisierung nutzt Bistümern bei der Marketingplanung

Microgeographie kann nach Informationen des Unternehmermagazins Creditreform auch im Bereich der kirchlichen Spendenorganisationen eine bedeutende Rolle spielen. Das habe Microm als ein nach eigenen Angaben führender Anbieter für Consumer-Marketing im deutschsprachigen Raum kürzlich in einem gemeinsamen Projekt mit dem Erzbistum Freiburg unter Beweis gestellt.

Werbeanzeige

Ziel des Projektes sei es gewesen, das Fundraising für die Initiative „wert-volle Zukunft“ der Erzdiözese Freiburg anzukurbeln. Dazu habe das Bistum erstmalig gezielte Marketingaktivitäten anstrengen wollen, weshalb Plakatstandorte für Großflächenplakate zur Neuspendergewinnung und Imagepflege lokalisiert werden sollten. Zur Lösung habe eine Analyse der räumlichen Verteilung der Katholiken geführt, wobei es vor allem die Frage zu beantworten galt, wo Katholiken innerhalb der Erzdiözese leben. Zu diesem Zweck sei die Katholikendichte für das Gebiet ausgewiesen worden und habe Microm die deutschen Bistumsgrenzen erstmals digital verortet sowie die Gebiete mittels microgeographischer Daten wie Kaufkraft und Mosaic Milieus bewertet.

Die kartographische Darstellung der Ergebnisse habe in diesem Fall besonders der internen Information und zur Detailplanung mit einer zwischengeschalteten Werbeagentur gedient. Zudem habe sie auch das Gesamtvorgehen hinsichtlich der endgültigen Plakatstandortauswahl im Spannungsfeld von ländlichen, katholischen Gebieten mit frequenzstarken Mediazentren unterstützt. Im Anschluss an die Analyse sei die Kampagne mittels Großflächenplakaten in Kombination mit personalisierten Mailings durchgeführt worden. „Mit Hilfe der Analyse von Microm konnten wir eine maximal optimierte Kosten-Nutzen-Relation erreichen“, bestätigt Udo Schnieders, Leiter der Stabstelle Fundraising des Erzbistums Freiburg. Die exklusiv bei der Microm erhältlichen Bistumsgliederungen als Geoebenen sollen sich sowohl bei operativen Maßnahmen wie etwa Plakatkampagnen als auch zur weiteren Optimierung von Marketingmaßnahmen einsetzen lassen sowie planerische Überschneidungen mit benachbarten Bistümern vermeiden helfen.

www.microm-online.de,
www.creditreform-magazin.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige