Suche

Anzeige

Digitalisierung des Gesundheitswesens: Wie die E-Patientenakte endlich den Arztbrief und das gute alte Faxgerät ablösen soll

Die Deutschen können sich eine persönliche elektronische Patientenakte vorstellen

Erhält nun auch die Digitalisierung Einzug bei Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern? Zumindest haben sie sich laut Bericht mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die E-Patientenakte geeinigt. Die Digitalakte soll „ein Meilenstein in der Modernisierung der Patientenversorgung“ werden. Krankenkassen sind bei der Entwicklung schon einen Schritt weiter als die Politik.

Anzeige

Die elektronische Patientenakte soll endlich kommen. Obwohl mehr als 70 Millionen Kassenpatienten in Deutschland eine Chipkarte bereits seit Jahren mit sich herum tragen, haben sie davon keinen Mehrwert. Ab 2019 sollen nun Ärzte mit der Karte immerhin die Stammdaten der Patienten online abgleichen können. Die Digitalisierung der Gesundheitsbranche wird oft als „Königsdisziplin“ der vernetzten Versorgung benannt. Statistiken zeigen klar: Rund 60 Prozent der Deutschen würden befürworten, wenn ihre Gesundheitsdaten aus Arztpraxen, Kliniken und anderen Gesundheitseinrichtungen zentral gesammelt werden. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Digitalverband Bitkom und die Bayerische TelemedAllianz Ende März 2017 veröffentlichten.

Auch die YouGov-Studie im Auftrag des AOK-Bundesverbandes Ende 2017 zeigte, dass 78 Prozent der Befragten eine digitale Gesundheitsakte nutzen, wenn sie von ihrer Krankenkasse angeboten wird. 77 Prozent der Versicherten wollen zudem selbst darüber bestimmen, welche Ärzte Zugriff auf die Daten in ihrer elektronischen Akte haben. Die Realität in Krankenhäusern und Praxen zeigt das andere Bild. Denn 47 Prozent der Ärzte nutzen für ihren Schriftverkehr, etwa für Arztbriefe, überwiegend noch Papier und Stift, schicken ein Fax und arbeiten noch mit der papiernen Patientenakte. Dies ergab eine aktuelle Umfrage von Hartmannbund und Bitkom unter 477 Medizinern.

Spahn will schnell handeln

Es gebe kaum einen Bereich, „in dem noch so viel gefaxt wird wie im Gesundheitswesen“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kürzlich im „Handelsblatt“-Interview. Deswegen will der Minister die elektronische Patientenakte allen gesetzlich Versicherten bis spätestens 2021 zur Verfügung stellen. Spahn hatte bereits erklärt, er wolle, dass gesetzlich Versicherte spätestens ab 2021 generell auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen können. Eigene Angebote für elektronische Gesundheitsakten hatten die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) schon vorgestellt.

So haben die Akteure im Gesundheitswesen die Schaffung gemeinsamer Standards verabredet, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf eine dreiseitige Absichtserklärung. So soll ein Arbeitskreis eingerichtet werden, der vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) koordiniert werden soll. Er soll die Struktur der Digitalakten festlegen. In die Akte sollen neben Arztbefunden und Röntgenbildern auch kassenspezifische Informationen wie etwa zu Bonusprogrammen einfließen. Dazu soll es einen eigenen Bereich für Versicherte geben, in dem die Patienten Daten sammeln, die von Fitness-Trackern aufgezeichnet wurden.

TK ist Vorreiter

Ein Unternehmen hat nicht nur immenses Geld in die Entwicklung der eigenen elektronischen Patientenakte gesteckt, sondern promotet sie nun auch stark bei den Versicherten und bei Minister Spahn. Die Techniker Krankenkasse entwickelte „TK-Safe“ mit IBM Deutschland schon Mitte des Jahres. Bis Ende des Jahres sollen alle zehn Millionen TK-Versicherte die E-Gesundheitsakte nutzen können, wenn sie es wollen und bei der TK versichert sind. Zurzeit liegen alle medizinischen Patientendaten dezentral bei Ärzten, Krankenhäusern, Therapeuten und Krankenkassen. Meist kennt der Patient seine Krankendaten gar nicht. Das soll die neue App ändern: Jeder TK-Versicherte kann über ein Smartphone auf einen digitalen Datentresor zugreifen, wo Arztbriefe und Röntgenbilder in der neuen Gesundheitsakte hochgeladen werden können. Konkurrenten wie die AOK und die Politik stehen also unter Zugzwang.

Datenschutz ist Hauptaufgabe

Weil Gesundheitsinformationen zu den besonderen Arten personenbezogener Daten gehören, sind solche durch den Datenschutz besonders geschützt. Zum Beispiel die Übermittlung der Patientendaten an Dritte ist in nur wenigen Ausnahmefällen zulässig. Für die „TK-Safe“-App hat IBM Deutschland ein sicheres Log-in-Prinzip entwickelt. So haben Versicherte die Möglichkeit haben, Daten zurückzuhalten. Anmelden tun sie sich mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung, sodass die Akte ausschließlich auf einem registrierten Smartphone mit dem persönlichen Passwort innerhalb der TK-App eingesehen werden kann. Ob diese Lösung zum Standard in der Gesundheitsbranche wird, zeigt die Entwicklung der E-Patientenakte in den kommenden Jahren.

Die digitale Vernetzung im Gesundheitswesen soll nicht nur Hoffnung bringen, sondern am Ende auch Kosten sparen. Denn wie eine Analyse der Unternehmensberatung McKinsey herausfand, hätten in diesem Jahr bis zu 34 Milliarden Euro eingespart werden können, wenn die Gesundheitswirtschaft konsequent digitale Technologien anwenden würde.

(Lig) Mit Material der dpa

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige