Suche

Anzeige

Digitaler Wandel in der Automobilbranche: das Erfolgsrezept „Tesla“

Sascha Martini erklärt uns das Erfolgsrezept von Automobilkonzern "Tesla"

Noch vor wenigen Jahren bestand der unausgesprochene Konsens, dass neue Player so gut wie keine Zutrittschancen im Automobilbereich haben. Dieses Gesetz hat jetzt keine Gültigkeit mehr. In Form von Unternehmen wie Tesla beweist der digitale Wandel aktuell auch in diesem Markt seine allumfassenden Auswirkungen. 

Anzeige

Gastbeitrag von Sascha Martini

In den kommenden Jahren wird dies auf unterschiedlichen Ebenen Veränderungen mit sich ziehen. Zum Beispiel im Bereich der Produkte: Schon bald wird die Mehrzahl der Fahrzeuge mit dem Internet verbunden sein. Daraus ergeben sich enorme Möglichkeiten in den Bereichen Car-to-Car und Car-to-Infrastructure Kommunikation. Außerdem lassen sich insbesondere in Kombination mit den Daten, die ein Fahrzeug generiert, eine Vielzahl neuer Services entwickeln.

Antreiber des allgemeinen Fortschritts

Zum anderen wird sich einiges auf kultureller Ebene ändern: Anstelle der etablierte Automarken übernehmen Unternehmen wie Apple, Google und Facebook in der öffentlichen Wahrnehmung auch hier die Rolle der Antreiber des allgemeinen Fortschritts. Die Automobilindustrie trägt daran insofern eine große Mitverantwortung, weil sie es bisher verpasst hat, sich selbst neu zu erfinden. Der Bereich der alternativen Antriebe ist dafür nur ein Beispiel. Zu guter Letzt werden die Änderungen auch in der Ebene Vertrieb/Marketing deutlich: Schon jetzt gilt es nicht mehr als besonders, ein Fahrzeug online zu kaufen. Markenunabhängige Gebraucht- und Neuwagenplattformen sind mittlerweile ernsthafte Wettbewerber für die Autohersteller und ihr Händlernetz. Die Rolle der Händler wird sich dadurch in den nächsten Jahren deutlich verändern. Gleichzeitig steigen die Erwartungen der Kunden an Service- und Dialogqualität der Hersteller. Social Media wird hier eine wichtige Rolle spielen.

Die genutzte Marktlücke von Tesla

Betrachtet man diese drei Ebenen, wird das Erfolgsrezept von Tesla sofort deutlich. Das Unternehmen hat eine Marktlücke genutzt, die entstand, weil sich die etablierten Hersteller weigerten, das Thema Elektromobilität ernsthaft zu verfolgen. Außerdem setzte Tesla von Beginn an auf die digitale Welt als Vertriebs- und Marketingkanal. Es ist viel einfacher, Entwicklungen zu überspringen als bestehende Strukturen zu verändern. Die Idee, ihre Batterietechnologie völlig unabhängig vom Fahrzeug für private Haushalte anzubieten, erscheint vor diesem Hintergrund einfach und naheliegend. Wichtiger als der Verkauf dieser Technologie, ist jedoch die Positionierung, die das Unternehmen damit erzielt: Tesla wird zur Fortschrittsmarke, die bei der Lösung von Umweltproblemen hilft. Mit anderen Worten: Hier ist das Produkt das Marketing.

Aktuell besteht für die etablierte Automobilbranche noch eine reelle Chance, mit Tesla mitzuhalten. Zum einen, ganz simpel, da es noch keine nennenswerten Durchbrüche bei den Batterietechnologien gibt. Mit dem entsprechenden Innovationsdruck ist hier mit gezielter Forschung und Entwicklung noch einiges zu holen. Zum anderen hat Tesla zurzeit eher noch den Status eines Versprechens als eines echten Gamechangers wie es beispielsweise das iPhone für den Mobiltelefonmarkt war. Viele etablierte Automobilhersteller verfügen ebenfalls über ausgezeichnetes Knowhow und hohe Qualitätsstandards. Aber: Sie müssen sich bewegen. Denn Teslas Elektrofahrzeuge sind bereits konkurrenzfähig. Das gleiche ist auch von seinen selbstfahrenden Autos zu erwarten.

Zum Autor: Sascha Martini ist Chief Executive Officer von Razorfish Deutschland. Martini verantwortet damit das Geschäft der Standorte Frankfurt, Berlin und München berichtet direkt an Dr. Michael Karg, CEO von Razorfish International. Der designierte CEO der Publicis-Tochter, die hierzulande 200 Mitarbeiter in Frankfurt und Berlin beschäftigt, ist bereits seit sieben Jahren für Razorfish Deutschland tätig – zuletzt als Executive Client Partner und Mitglied der Geschäftsleitung.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige