Suche

Anzeige

Digitaler Darwinismus: Top-Unternehmen weltweit vom Aussterben bedroht?

Über die Hälfte der derzeit 1000 größten Unternehmen der Welt werden vermutlich in den nächsten zehn Jahren in der Bedeutungslosigkeit oder gar vollständig vom Markt verschwinden. Diese These vertritt Karl-Heinz Land, Autor des Bestsellers „Digitaler Darwinismus“, im Rahmen der Kompetenzgruppe E-Commerce des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V.

Anzeige

Karl-Heinz Land , der sich selbst als „Digital Darwinist & Evangelist“ bezeichnet, nennt die mangelnde Anpassungsfähigkeit der Konzerne an die „praktisch vollständige Digitalisierung der Wirtschaft“ als Grund für das Abdriften der heute noch großen Unternehmen. „Digitaler Darwinismus entsteht, wenn sich Technologien und die Gesellschaft schneller verändern als die Fähigkeit von Unternehmen, sich an diese Veränderungen anzupassen“, erklärt Land.

Auch der Fachhandel leidet unter dem Phänomen

Unter mangelnder Anpassungsfähigkeit leidet auch der Fachhandel, warnt Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, Leiter der eco Kompetenzgruppe E-Commerce, in diesem Zusammenhang: „Der Preiskampf im rasant wachsenden Online-Handel fördert seit Jahren den allgemeinen Preisverfall. Das billigste Angebot bestimmt den Markt, Qualitätsunterschiede spielen eine immer kleinere Rolle. Händler, die sich nicht rechtzeitig an diese Entwicklung anpassen und sich klar positionieren, laufen Gefahr, in dieser ‚Discount-Spirale’ unterzugehen.“

Unternehmen unterschätzen Geschwindigkeit des Wandels

„Viele Unternehmen sind offenbar nicht in der Lage, schnell genug zu reagieren und die Auswirkungen der globalen Digitalisierung für ihr Geschäft richtig einzuschätzen. Von der Vorstellung des ersten Fernsehers bis zum TV-Massenmarkt sind Jahrzehnte vergangen. Facebook hat drei Jahre gebraucht, um auf 50 Millionen Nutzer zu kommen. WhatsApp hat hierfür drei Monate benötigt“, so Karl-Heinz Land.

Nach Einschätzung des Experten bewegen sich die meisten Großkonzerne heute noch mit der Geschwindigkeit der TV-Entwicklung und verlieren damit den Anschluss an die Bedürfnisse der heutigen Kundschaft. Dabei haben heute schon mehr als ein Drittel der rund sieben Milliarden Menschen weltweit Zugang zum Internet. Gut ein Viertel davon ist in sozialen Netzwerken unterwegs; allein Facebook kommt jeden Monat auf über eine Milliarde aktive Nutzer. „In das Jahr 2014 gehen wir mit mehr Mobiltelefonen als Menschen auf diesem Planeten“, gibt Land ein anschauliches Beispiel für die Ausbreitung des mobilen Internets. „2014 haben mehr Menschen Zugang zum Internet als zu fließendem Wasser“, ergänzt er.

Anpassung an Kundenbedürfnisse entscheidend für den Erfolg

Der Bestsellerautor verdeutlicht: „Es ist eine uralte Weisheit, dass der Kunde König ist. Aber viele Unternehmen sind überrascht, dass der heutige Kunde erwartet, auch tatsächlich wie ein König behandelt zu werden. Er will alles, überall und sofort haben, egal ob Informationen, Kundenservice oder die Möglichkeit zu kaufen.“ Allerdings lehnten immer mehr Verbraucher den derzeitigen „information overkill“ ab und erwarteten eine Art Concierge-Service. „Der Kunde will selbst bestimmen, zu welchem Zeitpunkt er welche Informationen erhält und erwartet dann, wenn er dazu bereit ist, eine sofortige Lieferfähigkeit des Anbieters, egal, ob es sich dabei um Auskünfte oder Waren handelt“, analysiert Land.

Chance für den Fachhandel

Hier sieht Prof. Dr. Hofmann auch die Chancen für den Fachhandel: „Qualitätsprodukte müssen qualifiziert gegenüber dem Kunden vertreten werden. Es liegt bei den Herstellern von Qualitätsprodukten, auf diesen Zug aufzuspringen und den Kunden auch im Internet individuell und bedarfsgerecht zu versorgen. Nur so können sie der Niedrigpreispolitik der Discounter effektiv entgegenwirken.“ Internetvisionär Land erinnert an den Kern der Darwinschen Theorie: „Nicht die Stärksten überleben und auch nicht die Intelligentesten, sondern diejenigen, die sich am schnellsten an veränderte Bedingungen anpassen können. Das gilt auch und gerade für die heute noch weltweit größten Unternehmen.“

(eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V./de)

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige