Suche

Anzeige

Digitale Verlängerung: Wenn die Messe zur Dialogplattform wird

Messen müssen bestehen bleiben, um Kontakte zu knüpfen und Markenbotschaften zu übermitteln

"Hand aufs Herz – Führen wir echte Gespräche auf Facebook? Oder treffen wir wichtige Entscheidungen im Online-Chat? Unsere Erfahrung zeigt das Gegenteil", schreibt Gastautorin Christiane Schmid im absatzwirtschaft-Schwerpunkt „Messen und Ausstellungen: erfolgreiche Konzepte, internationale Messen, Messe-Design“. Sie findet, dass Events und speziell Messen die perfekte Plattform bieten um die Markenbotschaft zu vermitteln

Anzeige

Von Gastautorin Christiane Schmid

Die Live-Kommunikation muss zwei wichtige Dinge erkennen. Erstens: Die direkte Begegnung von Mensch und Marke ist durch Nichts zu ersetzten. Events und speziell Messen bieten die perfekte Plattform, die Markenbotschaft über emotionale Erlebniswelten zu transportieren. Zweitens: Die zunehmende Digitalisierung stellt für Unternehmen, die sich und ihre Produkte auf Messen präsentieren wollen, keine Bedrohung dar, sie verspricht vielmehr ganz neue Chancen.

Zeitgemäßes Messekonzept

Digitale Technologien wie Social Media- und Livestreaming-Dienste oder spezielle Apps helfen, Messeauftritte interaktiver zu gestalten und steigern damit deren Attraktivität für die Besucher. Die Markenbotschaft wird so zeitlich und räumlich über die Messe hinaus in die Zielgruppe getragen. Ein zeitgemäßes Messekonzept berücksichtigt daher Möglichkeiten der digitalen Verlängerung durch unterschiedliche Touchpoints, bei denen die User-Experience im Fokus steht. Der Besucher entscheidet, wann und wo er welche Informationen auf „smarte“ Weise abruft.

Darüber hinaus wird er selbst zum Publisher, indem er seine Erlebnisse innerhalb der Community teilt. Was hier entsteht, ist ein echter Mehrwert. Denn nicht selten werden auf diese Weise ganz neue Zielgruppen aktiviert. Und – über die Kombination aus direktem und digitalem Dialog zwischen Marke und Konsument erfährt das Unternehmen Insights, die es im besten Fall für die Weiterentwicklung und den Vertrieb seiner Produkte nutzen kann.

Messen und Events sind nicht länger reine Leistungsanbieter

Ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Begegnungskommunikation an Bedeutung für das strategische Marketing gewinnt. Experten für Messen und Events sind nicht länger reine Leistungsanbieter, sie entwickeln sich in Richtung lösungsorientierte Sparringspartner ihrer Kunden.

Christiane-Schmid4Über die Autorin: Christiane Schmid ist Mitgründerin und Geschäftsführerin der VAGEDES & SCHMID GmbH. Vor ihrem Einstieg in die Agenturszene war die Diplom-Betriebswirtin für Media Control tätig. Seit 2009 leitet die gebürtige Rheinländerin die VAGEDES & SCHMID GmbH gemeinsam mit Michael und Angelika Vagedes. Die Experten für Live-Kommunikation begleiten interne und externe Kommunikationsprozesse von der Analyse über Strategie, Konzeption und Kreation bis hin zur Evaluierung. 

asw-schwerpunkt: In dieser Woche widmet sich absatzwirtschaft.de dem Thema „Messen und Events“. Dabei beleuchten wir jeden morgen einen Aspekt des Themas, schauen uns die aktuelle Lage der Messen und ihre digitalen Fortschritte an und sprechen mit Experten aus Theorie und Praxis.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige