Suche

Werbeanzeige

Digitale Transformation: Software „frisst“ die Welt

IT-Entscheider suchen nach einer neuen Ausrichtung in der IT-Landschaft

Software „frisst“ die Welt. Diese Headline hört sich ganz schön krass an, trifft aber im Kern genau das, was gerade passiert. Die Digitalisierung stellt nicht nur Geschäftsmodelle auf den Kopf, sondern erfordert auch ein neues Denken. Unternehmen sind also dringend gefordert, den richtigen „Spirit“ zu entwickeln

Werbeanzeige

Von Andreas Steinle

Die digitale Transformation, die aktuell jede Branche erfasst, definiert die Spielregeln der Ökonomie neu. Branchengrenzen lösen sich auf und lassen neue Wettbewerber in kürzester Zeit auf den Plan treten. Wettbewerber, die mit leichtem Gepäck unterwegs sind, weil sie sich teure Infrastruktur sparen. Ein Unternehmen wie AirBnB besitzt kein einziges Hotel, organisiert aber Übernachtungen in 190 Ländern. AirBnB stellt allein die Plattform zur Verfügung, auf der die Anbieter und Nachfrager von privaten Unterkünften zusammenfinden. In Zukunft geht es immer weniger um die Hardware, sondern um den geschickten Einsatz von Software. Das gilt nicht nur für die neuen Business-Modelle aus dem Dienstleistungssektor, sondern ebenso für die Industrie.

Woher kommen die Daten? Und wem gehören sie?

Das Start-up Next Kraftwerke beispielsweise vernetzt Stromerzeugungsanlagen zu einem virtuellen Kraftwerk, dem Next Pool, und kann damit die gebündelte Kapazität der Anlagen auf dem Strommarkt anbieten. Die Größe eines Unternehmens wird in Zukunft über den Grad seiner Vernetzung definiert. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von der Qualität der verfügbaren Daten ab. Siemens-Chef Joe Kaeser spricht gar von einem „digitalen Krieg“:„Die entscheidende Frage ist: Woher kommen die Daten? Und wem gehören sie? Davon hängt ab, wer am Ende diesen digitalen Krieg gewinnt.“

Während zuvor Technologie nur ein Teil der Wirtschaft war, ist sie heute dabei, die gesamte Wirtschaft umzubauen. Wer heute als Anlagenbauer tätig ist, wird morgen von seinen Kunden nicht mehr für die Maschinen, sondern für deren optimale Steuerung bezahlt. Siemens folgt diesem Ansatz, indem durch die Auswertung von Wetterdaten und Windparks berechnet wird, wann wie viel Strom zu welchen Preisen produziert wird. Durch eine automatisierte Fertigungssteuerung kann dafür gesorgt werden, dass bei günstigen Strompreisen hochenergieintensive Maschinen besonders gut mit Aufträgen versorgt werden. Wer in Besitz der Daten ist und sie geschickt auszuwerten weiß, hat gewaltigen Einfluss auf Prozesse und ganze Wirtschaftssektoren.

Neues Denken für eine neue Zeit

Durch die Digitalisierung mit ihren weitreichenden Folgen ändert sich auch das Anforderungsprofil von Mitarbeitern grundlegend. Ein Entwickler, der zuvor vor allem durch seine technische Expertise glänzte, muss immer mehr um die Ecke denken. Womit wird das Produkt verbunden? Welche Daten können erhoben werden? Und wie lassen sich diese Informationen im Sinne des Kunden nutzen? Die Mitarbeiter müssen viel neugieriger sein als früher. Ihr Wissenshunger darf nicht beim Produkt oder bei der Anwendung in einem Geschäftsfeld enden, sondern muss darüber hinaus gehen. Auch die Unternehmen sind aufgefordert, sich zu wandeln. Sie müssen Menschen, die um die Ecke denken, einen Nährboden für ihre Neugier bieten. Viele der besten Ingenieure und Informatiker zieht es heute ins Silicon Valley und nicht zu den Schwergewichten der deutschen Industrie. Dabei sind es weniger die hohen Gehälter, sondern die spezielle Mentalität an der Westküste. Keine Idee ist zu verrückt, keine Vision zu groß. Nirgendwo sonst trifft Pioniergeist auf einen so fruchtbaren Boden.

Aus diesem Grund machen sich derzeit europäische Unternehmen daran, mit Tochtergesellschaften oder einer Präsenz im Valley vertreten zu sein. SAP beispielsweise hat in Palo Alto, gleich neben Hewlett- Packard und Microsoft, eine weitläufige Niederlassung. Nach Herbert Henzler, dem langjährigen deutschen McKinsey-Chef, sind es aber noch viel zu wenige. Vor allem bei der deutschen Industrie beklagt er die mangelnde Präsenz im Valley und sieht sogar „die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in Gefahr“. Dabei geht es nicht allein um Absatzmärkte. Es geht vor allem darum, den richtigen Geist – den „Spirit“ zu entwickeln, den die digitale Transformation erfordert.

sourceimageSie möchten sich mit Andreas Steinle über Ihre Perspektive auf die digitale Transformation unterhalten? Dann kommen Sie am 13. und 14. Oktober zum 6. B2B Marketing Kongress nach Würzburg! In seiner Eröffnungskeynote „Blut, Schweiß und Tränen im B2B Marketing“ spricht der Zukunfts-Experte über das neue Zusammenspiel von technischer und sozialer Intelligenz. Weitere Informationen zu Andreas Steinle und zum gesamten Kongress-Programm sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier.

 

Dieser Artikel erschien zuerst bei marconomy.de

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Hey Andreas,

    sehr spannender Artikel. Meine Gedanken führen zu ähnlichen Schlussfolgerungen, aber die Art und Weise, wie du darauf kommst, ist mir neu und gefällt mir gut.

    Ich bin gespannt auf weitere Artikel.

    Liebe Grüße,
    Johanna

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige