Suche

Anzeige

Digital Business scheitert häufig am Rechnungswesen

Die Einführung neuer digitaler Geschäftsmodelle lässt häufig deshalb den Erfolg vermissen, weil die dazugehörigen Geschäftsprozesse für die Abrechnung fehlen. Entweder können diese nicht schnell genug eingerichtet oder nur mit Verzögerung angepasst werden. Diese Einschätzung vertreten beinahe drei Viertel der 120 im Rahmen der Digitalmesse dmexco befragten Medienfachleute.

Anzeige

Die Befragung wurde vom Global IT Forum des Diplomatic Council (DC) im Auftrag des internationalen Monetarisierungs-Softwareanbieters Pactas durchgeführt. Gut 80 Prozent der Befragten halten vor allem die Verlags- und Medienhäuser für „stark gefährdet, wenn es nicht gelingt, flexible Online-Geschäftsmodelle zur Monetarisierung der Inhalte zügig zu etablieren“.

Flatrate-Zahlungsmodelle werden sich durchsetzen

65 Prozent der auf der dmexco befragten Medienexperten gehen davon aus, dass der Trend zu Flatrate-Zahlungsmodellen „unaufhaltsam“ ist, bei denen alle Kosten für einen digitalen Service durch eine Monatspauschale abgedeckt sind. 69 Prozent (Mehrfachnennungen waren erlaubt) der Befragten sind überzeugt, dass die meisten Verbraucher nutzungsabhängig zahlen wollen, also nur für Leistungen, die sie tatsächlich in Anspruch nehmen.

„Der scheinbare Widerspruch zwischen Flatrate einerseits und volumenbasierter Bezahlung andererseits stellt viele Anbieter digitaler Güter vor eine schier unlösbare Aufgabe“, sagt Gabriele Viebach, Director Emerging IT Markets Group im Diplomatic Council und Geschäftsführerin von Pactas. Die Unternehmen müssten im Grunde durch flexible Angebote herausfinden, welche Modelle und Kombinationen bei ihren jeweiligen Kunden ankommen.

Mit Packaging, Pricing und Payment experimentieren

Die hierfür notwendige Flexibilität weise jedoch praktisch keines der im Einsatz befindlichen Abrechnungssysteme auf. Lobenswerte Ausnahme sei Amazon: Der Premium-Kundenservice Prime basiere ebenso wie die Angebote digitaler Güter auf dem Flatrate-Modell, physische Waren müsse der Verbraucher pro Produkt bezahlen, was in dieser Kombination offenbar seiner Erwartung entspräche.

„Im digitalen Zeitalter ist das stetige Experimentieren mit Packaging, Pricing und Payment Voraussetzung für den Erfolg. Die meisten Verlage, E-Commerce-Unternehmen und Softwareanbieter können aber genau diesen Weg nicht gehen, weil ihre Abrechnungssysteme schlichtweg nicht die dafür notwendige Flexibilität aufweisen“, interpretiert Viebach die Schlüsselerkenntnisse aus der Fachbefragung auf der dmexco.

(Pactas/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige