Suche

Werbeanzeige

#Dieselgate: EU-Verfahren gegen Deutschland wegen Volkswagen-Skandal

Nun klagt die EU gegen Deutschland. Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung zum Dieselskandal von Volkswagen beziehen. Dafür hat die EU-Kommission gestern ein Verfahren auf den Weg gebracht.

Werbeanzeige

Haben die Aufsichtsbehörden in einigen europäischen Ländern beim Dieselskandal weggeschaut? Die EU-Kommission hat ein Verfahren wegen Vertragsverletzung gegen Deutschland gestartet. Ein entsprechendes schriftliches Verfahren ist seit Donnerstag abgeschlossen, so berichtet es auch das Handesblatt.

Brüssel und die monatliche Verfahrenseröffnung

Die Verletzung europäischen Rechts wird von der EU-Kommission in einem monatlichen Rythmus entschieden um dann Verfahren einzuleiten. Brüssel eröffnete regelmäßig Vertragsverletzungsverfahren, in den meisten Fällen enden sie in einer Einigung. Eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof ist allerdings auch möglich.

Doch was hatnun Deutschland damit zu tun? Die Kommission kritisiert, dass Deutschland und weitere Staaten ein Sanktionssystem nicht umgesetzt haben. Die Bundesrepublik habe entgegen nationalem Recht die Automobilhersteller nicht mit Strafen belegt, hieß es in einem Statement der Brüsseler Behörde. Schon letztes Jahr drohte EU-Binnenmarktkommissarin Elzbieta Bienkowska öffentlich mit juristischen Schritten, wenn Staasten gegen EU-Recht verstoßen. Geändert habe sich seither nichts, heißt es in der Europäischen Kommission. Deshalb sieht sich Bienkowska nun gezwungen, ihrer Kritik Taten folgen zu lassen, erklärt die Faz. Deutschland und Großbritannien hätten dazu der EU-Kommission nicht die geforderten technischen Informationen aus den eigenen Untersuchungen gegen den Wolfsburger Konzern zur Verfügung gestellt.

Seit gestern geht die EU-Kommission wegen des Volkswagen-Skandals gegen Deutschland und sechs weitere Mitgliedstaaten, Großbritannien, Tschechien, Litauen, Luxemburg, Griechenland und Spanien vor.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige