Suche

Anzeige

Diesel sind die Lieblinge der Firmenkunden, SUVs die Lieblinge der Privatkunden

Der SUV ist kein Diesel mehr: Jeder dritte Neuwagen eines Privatkäufers ist mittlerweile ein SUV – somit stellen SUVs 28 Prozent aller Neuwagen. Dominiert wird die Welle von den privaten Autokäufern. Da Privatkäufer den Dieselantrieb weniger schätzen, bleibt die Zukunft des Diesel-Antriebs schwierig. 

Anzeige

Mit der starken SUV-Welle leidet der Diesel. So war jeder dritte Neuwagen eines Privatkäufers in den ersten vier Monaten des Jahres ein SUV. Die Privatkäufer sind also deutlich „verrückter“ nach SUV als etwa Firmenkunden. Dort betrug der SUV-Anteil in den ersten vier Monaten 25 Prozent. Der heiße Wunsch nach einem SUV als Neuwagen der privaten Autokäufer ist der Hauptgrund dafür, dass in Deutschland insgesamt der SUV-Anteil bei 28,0 Prozent liegt.

Der Trend beim SUV geht weg von Diesel

Diesel sind die Lieblinge der Firmenkunden. Trotz Dieselgate und drohenden Fahrverboten bleiben die Firmenkunden dem steuerbegünstigten Dieselkraftstoff treu. So waren in den ersten vier Monaten des Jahres 59 Prozent aller neuen Firmenwagen mit Dieselmotor ausgestattet. Der meistverkaufte Firmenwagen ist der Kombi und der hatte in den ersten vier Monaten des Jahres einen Dieselanteil von 78 Prozent. Firmenkunden interessieren sich nicht für Dieseldebatten oder Stickoxid-Emissionen in Großstädten. Der steuersubventionierte Dieselkraftstoff ist bei der Kaufentscheidung bei Firmen das wichtigste Argument.

Bei privaten Autokäufer sieht das anders aus

Drohende Fahrverbote, aber auch die hohen Stickstoffdioxid-Belastungen durch Diesel-Pkw in den Städten sind für private Autokäufer schon ein Argument. Während also Firmenkunden ohne Bedenken Diesel-Pkw ordern waren bei den privaten Autokäufern nur 19,3 Prozent in den ersten vier Monaten des Jahres bereit, einen Neuwagen mit Dieselantrieb zu kaufen. Bei Privatkunden hat der Diesel ein Problem. Und weil Privatkunden SUV lieben, aber keine Diesel, sinkt der Diesel-Anteil bei den SUV kontinuierlich.

Dem Diesel laufen die SUV-Käufer weg

In den ersten vier Monaten lag der Dieselanteil beim SUV gerade noch bei 35,4 Prozent. Im Jahre 2012 waren das noch knapp 70 Prozent Dieselanteil. Richtig rapide ging es mit dem Dieselanteil bei ab dem Jahre 2016 bergab. Dabei kommen bei den SUV Stück für Stück die alternativen Antriebe – sprich Elektroantrieb und Hybridantrieb zum Einsatz. 3,8 Prozent aller SUV-Neuwagen in den ersten vier Monaten des Jahres hatten entweder Elektroantrieb oder Hybridantrieb.

Mit der stürmischen Entwicklung der SUV und der geringen Gegenliebe von SUV-Käufern für Diesel wird der Diesel-Antrieb auch in der Zukunft selbst mit dem „clean Diesel“ nicht auf seine früheren Marktanteile kommen können.

Fazit: Spätestens 2019 überschreiten SUV-Zulassungen Millionengrenze

Die SUV-Welle geht weiter und mit etwas Glück überschreiten die SUV-Verkäufe in diesem Jahr schon die Millionen-Grenze. Falls dies nicht klappt wird im Jahr 2019 die Million bei den SUV-Verkäufen in Deutschland überschritten werden. Es sieht ganz danach aus, als könne der SUV des Privatkunden im Vergleich zum Diesel-Dienstwagen der Unternehmen das Rennen um Umweltverträglichkeit in deutschen Städten gewinnen.

Der Trend beim SUV weg vom Diesel unterstreicht, dass von den Steuererleichterungen des Diesels überwiegend die Firmen und Unternehmen profitieren und immer weniger die Privatkunden. Von 1985 bis 2017 wurden nach unserer Modellrechnung gut 200 Milliarden Euro in diese Kraftstoffsubventionierung beim Diesel gesteckt. Zwar hat der Pkw-Diesel eine höhere Kfz-Steuer, aber im Mittel macht das weniger als ein Drittel der Steuerausfälle bei Diesel-Kraftstoff aus. Damit sind seit dem Jahre 1985 netto gut 140 Milliarden Euro Steuermindereinnahmen in Deutschland entstanden. Es macht wenig Sinn, in der Zukunft Unternehmen durch steuersubventionierten Dieselkraftstoff zu fördern. Der Wettbewerb zwischen den Antriebsarten wird verzerrt und der Privatkunde schätzt den steuersubventionierten Diesel-Pkw immer weniger. Auch aus diesem Grunde sollte die Regierungskoalition den uralten und falschen Diesel-Subventionszopf endlich abbauen.

Kommunikation

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat nachgefragt – bei einem Preisspezialisten, einem Neuromarketer, einem Verpackungsexperten und einer Vertreterin der Digital Natives. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Shoppingrausch am Flughafen: Wie der Airport zur Einkaufsmeile wird

Die Urlaubssaison ist bereits in vollem Gange und an den Flughäfen tummeln sich…

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat…

Vom Platinum-level thought leader bis zum Senior Mediation Specialist: Wen und was man bei LinkedIn so findet

Die Karriere-Netzwerke Xing und LinkedIn sind ein Muss für jeden, der sich vernetzen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige