Suche

Werbeanzeige

Diese E-Mail von Apple-CEO Tim Cook ist 60 Milliarden Dollar wert

Apple-CEO Tim Cook

Apple-CEO Tim Cook griff angesichts des Börsencrashes zu einer extrem ungewöhnlichen Maßnahme: Er informierte CNBC-Marktkommentator James Cramer darüber, wie Apples Geschäfte in China laufen – nämlich unverändert gut! Nach Bekanntwerden der Email schoss die Apple-Aktie in Spitze um 18 Prozent nach oben: Vom Tiefpunkt nach Handelseröffnung bis zum Schluss an der Wall Street erholte sich Apple um immerhin 60 Milliarden.

Werbeanzeige

Von

Die Männerfreundschaft von Apple-CEO Tim Cook und Wall Street-Legende James Cramer, das Gesicht von CNBC, geht in die nächste Runde. Nach dem Anruf im März dieses Jahres mitten Cramers Live-Sendung „Mad Money“ folgte gestern eine Mail aus Cupertino an Marktkommentator von CNBC.

Cramer hatte Cook zuvor am Wochenende eine Mail mit der Frage geschickt, die sich alle Apple-Aktionäre in diesen Tagen stellen: Wie stark schlägt die mutmaßliche Abkühlung der chinesischen Wirtschaft in der Geschäftsentwicklung des Konzerns durch?

James Cramer schickt Tim Cook eine Email – und der Apple-CEO antwortet

Bereits die Tatsache, dass sich der CEO des wertvollsten Unternehmens der Welt die Zeit mit, auf eine Journalistenfrage in dieser Tragweite zu antworten, ist bemerkenswert – normalerweise kommentiert Apple nämlich nie Gerüchte.

Doch Cook tat genau das und folgt damit weiter dem Kurs der vergangenen zwei Jahre und kommuniziert proaktiver im Sinne der Aktionäre. Den Inhalt der Mail las Cramer Zuschauern von CNBC Minuten vor der historischen Handelseröffnung vor, bei der der Dow Jones binnen weniger Sekunden um mehr als 1000 Punkte  abstürzen sollte:

Wohlwissend, dass seine Mail natürlich schnell Verbreitung finden würde, formulierte Tim Cook so etwas wie einen offenen Brief an Aktionäre, der sich wie folgt las: „Normalerweise geben wir während des Quartals keine Updates und kommentierten sehr selten Kursbewegungen. Ich weiß aber, dass Ihre Frage viele Aktionäre interessiert“, schreibt Cook.

Dann wird Cook in Sache deutlich: „Ich bekomme täglich Updates über unsere Geschäftsentwicklung in China, so auch heute, und ich kann Ihnen sagen, dass wir weiter starkes Wachstum in China im Juli und August verzeichnen. Der Zuwachs der iPhone-Aktivierungen hat sich in den letzten Wochen nochmals beschleunigt, und wir haben die beste Performance im App Store in China in den letzten zwei Wochen verzeichnet.“

Cook beendet die Mail mit einem Hinweis auf das enorme Potenzial, das das Reich der Mitte weiter biete: „Ich kann natürlich nicht in die Zukunft blicken, aber unsere Geschäftsentwicklung in diesem Quartal ist bislang beruhigend. Darüber hinaus glaube ich, dass China für uns langfristig eine beispiellose Chance bietet, da die LTE-Verbreitung bislang sehr gering ist und das Nachfragewachstum der chinesischen Mittelklasse in den nächsten Jahren gigantisch sein wird.“

Kurspflege von 12 Prozent oder 60 Milliarden: Die wohl wertvollste Email aller Zeiten

Den zunächst epochalen Kurseinbruch von 13 Prozent zur Handelseröffnung konnte Cooks Mail zwar nicht verhindern, was allerdings wohl auch am Zeitpunkt der Veröffentlichung lag – Cramer verlas die Mail als Scoop exklusiv auf CNBC wenige Minuten vor dem Handelsstart, bei dem eine automatische Verkaufswelle Aktien weltweit in die Tiefe riss.

Die deutliche Kurserholung trägt indes eindeutig die Handschrift von Cooks Kurspflege-Versuch: In den ersten drei Stunden nach Handelseröffnung sprang die Apple-Aktie von Jahrestief bei 92 Dollar, das zugleich eine neues 52-Wochen-Tief bedeutete, auf in der Spitze 108,80 Dollar. Das entspricht einem enormen Kursplus von 18 Prozent bzw. einem unglaublichen Zugewinn an Börsenwert von 90 Milliarden binnen drei Stunden.

Am Ende des Handelstages schloss Apple zwar bei 103 Dollar erneut im Minus, doch immer noch 11 Dollar bzw. knapp 60 Milliarden Dollar höher als nach dem Absturz zu Handelsbeginn. In anderen Worten: Man kann Tim Cooks kurze Antwort an James Cramer die wohl wertvollste Email aller Zeiten nennen…

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige