Suche

Werbeanzeige

Die Zielgruppen sollen die Claims wieder verstehen

Verschiedene Studien hatten für Wirbel gesorgt und die mangelnde Verständlichkeit englischer Claims in der deutschen Werbung nachgewiesen. Jetzt scheinen die Werbungstreibenden und Agenturen zu reagieren.

Werbeanzeige

Acht der zwölf vom Kölner Namefinder Endmark untersuchten Claims klingen inzwischen deutsch statt englisch: McDonald’s wechselte von „Every time a good time“ zu „Ich liebe es“. Bei Lufthansa heißt es zukünftig nicht mehr „There’s no better way to fly“, sondern „Alles für diesen Moment“. Bei Douglas findet man neuerdings mehr als nur wieder raus, der Claim „Come in and find out“ wurde zu „Douglas macht das Leben schöner“. SAT.1 ist nun nicht mehr „Powered by Emotion“, sondern „zeigt’s allen“. Bei Esso besinnt man sich nach „We are drivers too“ auf alte Werte: „Packen wir’s an“.

Der Audi TT ist jetzt nicht mehr „Driven by instinct“, sondern einfach „Pur und faszinierend“. Die Chancen, eine Fahrt in einem Auto von Mitsubishi zu überleben, stehen mit dem Nachfolger von „Drive Alive“ besser: „Heute. Morgen. Übermorgen“ lässt auf eine Zukunft hoffen. Beim Energieriesen RWE kommt nach „One Group. Multi Utilities“ ab sofort „Alles aus einer Hand“. Lediglich beim urdeutschen Unternehmen Siemens mobile bleibt man auch mit einem neuen Claim der englischen Sprache treu: Statt „be inspired“ heißt es dort nun „designed for life“.

Auch wenn sich nicht behaupten lässt, dass diese Änderungen in einem ursächlichen Zusammenhang mit der Studie stehen – ein Trend in Richtung deutscher Sprache ist auszumachen. Die Ausgangsthese der Endmark-Studie gründete auf der Erkenntnis, dass sich berühmte Claims meist der deutschen Sprache bedienen. Die Initiatoren der Studie nennen hier als Beispiel „Haribo macht Kinder froh“, „nichts ist unmöglich“, „nicht immer, aber immer öfter“ oder „Wohnst du noch – oder lebst du schon?“.

www.pronomen.de

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige