Suche

Anzeige

„Die Zeit“ legt zu, „Bild“ verliert

Nach den Auswertungen der Allensbacher Markt-und Werbeträgeranalyse (AWA) 2012 können alle Printmedien im Vergleich zum Vorjahr ihre Reichweite mindestens stabil halten. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Nur rund ein Viertel der erfassten Printmedien verbuchen einen Zuwachs an Leserinnen und Lesern. Mit dabei wie immer die Landlust, aber auch die Zeit oder Einkauf Aktuell. Bild führt gemeinsam mit den regionalen Abo-Tageszeitungen die Liste der Reichweitenverlierer an.

Anzeige

Von Sandra Fösken

Von den 242 Einzeltiteln und Belegungseinheiten, die bei der diesjährigen Reichweitenbilanz der Zeitschriften berücksichtigt werden, können nur rund ein Viertel der erfassten Titel zulegen (56), 90 Titel liegen auf Vorjahresniveau und 96 Titel müssen Reichweiteneinbußen hinnehmen. Über alle Titel gerechnet haben sich die Gesamtkontakte gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent verringert. Dabei konzentrieren sich die Verluste auf wenige Segmente und Titel. Besonders betroffen sind die Computer- und Computerspieletitel, die Programmpresse, Kundenmagazine und die wöchentlichen Frauenzeitschriften. Diese vier Segmente sind für nahezu zwei Drittel der bilanzierten Verluste verantwortlich. Das verdeutlicht die heterogene Reichweitenentwicklung im Zeitschriftenmarkt.

Neue Titel erzielen Reichweitengewinne

Leserzuwächse verzeichnen unter anderem die Stadtillustrierten, die Musikzeitschriften, die Wohn- und Architekturmagazine sowie die monatlichen Frauenzeitschriften und die breite Palette der Special-Interest-Magazine im Sportbereich. Auch die Wochen- und Sonntagszeitungen konnten im Vergleich zum Vorjahr Leser hinzugewinnen – vor allem in den größeren Städten und Metropolen. Fortgesetzt erfolgreich sind die zahlreichen Neugründungen des letzten Jahrzehnts. Die überwiegende Mehrheit der 46 neuen Titel kann erneut Reichweitengewinne verbuchen. Der Top-Gewinner ist wieder die Zeitschrift „Landlust“, die 820 000 Leser hinzugewinnt.

„Handelsblatt“ mit positiver Entwicklung

Die Reichweitengewinne der überregionalen Abo-Tageszeitungen und der Wirtschaftszeitungen setzen sich auch in diesem Jahr fort. In der Summe gewinnen sie gegenüber dem Vorjahr 6,2 Prozent. Besonders positiv verlief die Entwicklung des „Handelsblatts“, das gegenüber dem Vorjahr 120 000 Leser hinzugewinnt und nach dem Relaunch im November 2009 und erheblichen Investitionen in die Qualität der Wirtschaftsberichterstattung wieder an frühere Stärke anknüpfen kann. Hohe Reichweitengewinne verzeichnet außerdem „Die Zeit“.

Die regionalen Abo-Tageszeitungen können ihre Reichweitenverluste erneut eng begrenzen. Gegenüber dem Vorjahr verlieren sie fast eine Million Leser. Zum zweiten Mal hintereinander liegt die Veränderungsrate erheblich unter den dramatischen Reichweitenverlusten, die die Entwicklung bis zum Ende des vergangenen Jahrzehnts prägten.

AWA 2012 Reichweitengewinner Printmedien (Top 20)

AWA 2012 (Mio.) Reichweitengewinn*
Landlust 3,01 0,82
Einkauf aktuell 15,02 0,70
UMM Stadtillustrierten-Kombi 1,35 0,18
Die Zeit 2,34 0,18
Neue Apotheken Illustrierte 2,56 0,16
Laviva 0,69 0,14
Zeit Magazin 1,48 0,14
Gala 2,28 0,13
TV14 3,77 0,13
Chip 1,76 0,12
Handelsblatt 0,51 0,12
Test 3,68 0,11
Cosmopolitan 2,03 0,10
ADAC motorwelt 13,85 0,10
DAV Panorama 0,67 0,09
Zeit Wissen 1,07 0,09
Welt der Wunder 1,52 0,09
ARD Buffet 0,75 0,09
Kino News 1,40 0,09
TV Digital 2,69 0,08

* Mio. gegenüber AWA 2011
Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre
Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2011, AWA 2012

AWA 2012 Reichweitenverlierer Printmedien (Top 20)

AWA 2012 (Mio.) Reichweitenverlust*
Regionale Abo-Tageszeitungen 31,65 -0,69
Bild 9,73 -0,56
Anzeigenblätter 40,63 -0,39
Gong plus + 2,73 -0,35
TV Movie 6,15 -0,30
Computer Bild 2,85 -0,29
Bunte 3,69 -0,27
Fit For Fun 1,39 -0,25
Geo Special 1,13 -0,24
TV Spielfilm plus 7,99 -0,23
Senioren Ratgeber 4,80 -0,21
Super illu 2,27 -0,20
Kochen & Genießen 0,72 -0,20
Apotheken Rundschau Kombi A+B 20,96 -0,20
Regionale Kaufzeitungen 2,87 -0,19
Wohnen 1,64 -0,18
Das Goldene Blatt 1,22 -0,17
Auto Motor und Sport 3,15 -0,17
Prisma Gesamt 6,36 -0,17
Ein Herz für Tiere 1,07 -0,16

* Mio. gegenüber AWA 2011
Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre
Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalysen, AWA 2011, AWA 2012

Wandel in der Mediennutzung verläuft langsamer

Die Analyse der jüngsten AWA-Daten lässt erkennen, dass sich die Neuausrichtung der Mediennutzung der Bevölkerung verlangsamt. Jetzt mehren sich die Anzeichen, dass die Veränderungsprozesse an Dynamik verlieren: Die Reichweitenverluste der Tageszeitungen haben sich seit drei Jahren gerade auch in der jungen Generation deutlich verringert. Der Rückgang der Kaufhäufigkeit von Zeitschriften und Wochenzeitungen, der das vergangene Jahrzehnt prägte, ist nach 2009 praktisch zum Stillstand gekommen – auch in der jungen Generation. Die Nutzung des Internets als Informationsquelle verliert an Dynamik. Bei den Unter-50-Jährigen stagniert der Anteil derer,die sich gestern im Internet über das aktuelle Geschehen informiert haben.

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige