Suche

Anzeige

Die Zeit der großen Wachstumsraten bei Online-Werbemedien ist vorbei

Umsatzrückgänge und Rezession - die Krisenstimmung macht auch vor der Online-Werbung nicht halt. Die Zeit der mehrstelligen Wachstumsraten scheint vorerst vorbei zu sein.

Anzeige

Das berichtet der Fachinformationsdienst ECIN unter Berufung auf das US-Marktforschungsunternehmen Borell Associates. Obwohl dessen Experten in einer aktuellen Analyse zum Werbemarkt 2009 anmerken, dass Prognosen bei der derzeitigen Wirtschaftslage nur zurückhaltend geäußert werden sollten, machen sie zwei Trends für das nächste Jahr fest: Offline-Werbemedien werden um etwa 1,4 Prozent schrumpfen, Online-Werbemedien werden um 7,2 Prozent wachsen. Obwohl dies noch keinen Rückgang darstelle, sei die Zeit der zwei bis dreistelligen Wachstumsraten wohl erst einmal vorbei, erklären die Analysten.

Dieser Trend zeichne sich besonders in der lokalen Online-Werbung ab. Habe man hier 2008 noch 47 Prozent Wachstum erzielt, betrage der Wert 2009 wohl nur noch 7,8 Prozent. Die Kreditkrise habe, so die Analysten, bestehende Trends im Onlinemarketing teils drastisch verstärkt. Marketer hätten bislang Online-Werbung für einen kostensparenden, effizienteren Weg gehalten um ihre Kunden zu erreichen. Nun müssten sie ihre Strategien teils neu überdenken. In der Geschichte der Werbewirtschaft sei die Marktsättigung ein normaler Prozess, den Werbemedien wie Zeitung, Radio und Fernsehen auch schon durchgemacht hätten.

In der heterogenen Online-Werbung gibt es jedoch Bereiche mit unterschiedlichen Wachstumspotentialen. Den „Standard-Formaten“, also Bannern, Pop-Ups und Bildwerbung im allgemeinen, messen die Analysten nur geringen Potential zu. Mehr Wachstumschancen sehen sie bei eMail-Marketing, Paid-Search und Video-Werbung. Diese Methoden seien noch relativ neu am Markt und für Marketer „prickelnder“. Bislang habe es aber dennoch keine Werbeform gegeben, die ein immer währendes Wachstum beschert habe, kommentieren die Analysten.

www.borrellassociates.com

www.ecin.de

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige