Suche

Werbeanzeige

Die Zahl der Produkt-Rückrufe steigt erheblich

Die Anzahl der Produkt-Rückrufe ist in den vergangenen zwölf Monaten europaweit stark gestiegen. Das Land mit den meisten Rückrufen von fehlerhaften oder gefährlichen Produkten ist Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) anhand der neuesten Zahlen der Europäischen Kommission.

Werbeanzeige

Seit der Umsetzung der neuen Richtlinie über allgemeine Produktsicherheit (RLAP) Anfang 2004 stieg die Zahl der gemeldeten Produkt-Rückrufe um 175 Prozent. Im Februar 2004 zogen Unternehmen noch durchschnittlich vier Produkte pro Woche zurück, im Februar 2005 im Schnitt schon wöchentlich elf. Die Richtlinie soll Konsumenten vor gefährlichen Waren schützen. Dazu hatte die Kommission die Melde- und Veröffentlichungspflicht verschärft und von allen Firmen in der Absatzkette verbindliche Rückrufe verlangt.

In 2004 meldete Deutschland mit 73 die meisten Rückrufe, gefolgt von Ungarn (46), Spanien (39), Litauen (27) und Finnland (24). Insgesamt meldeten die Unternehmen 373 zurückgenommene Produkte, darunter Kosmetika und Spielwaren. Über die Hälfte der Rückrufe (56 Prozent) verhängten die Behörden der Mitgliedsstaaten, während bei 44 Prozent der Fälle Unternehmen freiwillig einschritten. „Wir gehen davon aus, dass die Anzahl der ProduktRückrufe in Deutschland und den anderen EU-Ländern noch weiter steigen wird,“ erklärt Gerd Bovensiepen, Partner und Leiter des Bereiches Retail & Consumer bei PwC.

Die Zunahme der Rückrufe könnte Bovensiepen zufolge dazu führen, dass das Interesse der Unternehmen an Produkt-Rückruf-Versicherungen steigt. „Ein Produkt vom Markt zurückzuziehen kann ein teures Geschäft werden, also sollten Hersteller genau überlegen, welche Deckung sie benötigen“, gibt der berater zu bedenken. Neben ausbleibenden Profiten drohten Kosten für die Information der Konsumenten, Erforschung der Schwachpunkte, Vernichtung der schadhaften Ware und das Marketing für die Wiederherstellung des beschädigten Marken-Images.

Die Daten der Europäischen Kommission finden Sie hier.

www.pwc.com

Kommunikation

Die Jury hat entschieden: „Alternative Fakten“ ist das Unwort des Jahres 2017

Die Trump-Beraterin Kellyanne Conway bezeichnete die falsche Behauptung, zur Amtseinführung des Präsidenten seien so viele Zuschauer anwesend gewesen wie nie zuvor, als „alternative Fakten“. Seitdem steht der Begriff synonym für verdrehte Fakten in den sozialen Netzwerken. Jetzt wurde er zum Unwort des Jahres 2017 gewählt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Detroit Motor Show 2018: Der Bedeutungsverlust von Detroit ist größer als bei anderen Automessen

Vom 13. bis zum 28. Januar startet in Detroit das Autojahr 2018 mit…

Eine Tonne Schokoherzen zu versteigern: „Mein Marketingherz ist aus Schokolade und schlägt für Air Berlin – immer!“

Deutschlands zweitgrösste Airline ist Geschichte. Zum Abschied malte der Airbus BER4EVR ein grosses…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige