Werbeanzeige

Die Woche kompakt: bild.de, Maggi, Amazon und ein Onlinespiel

Springer will ab dieser Woche die Zukunft des Onlinejournalismus entscheiden und führt ein Bezahlsystem für Bild.de ein. Maggi wurde unerwartet und ungewollt zum Sinnbild für Duftmarketing. Der Hessische Rundfunk konnte sich gegen Amazon vor Gericht durchsetzen und ein Onlinespiel führt zu jeder Menge Sehnenscheidenentzündungen. Die Woche im Überblick:

Werbeanzeige

Von Anne-Kathrin Keller

Medienstrategie der Woche: Start Bezahlsystem bild.de

Bild.de hat diese Woche Bezahlinhalte eingeführt. Einzelne Artikel der Website sind nun nur noch gegen Geld lesbar. In dem neu eingeführten Bezahlsystems Bild Plus sind neben vielen frei zugänglichen Artikel einzelne Meldungen mit einem Pluszeichen gekennzeichnet und nur zahlenden Abonnenten zugänglich. Gerade am Anfang ist es für die Bild-Strategen wichtig, mit Inhalten zu locken, die Fans ansprechen und darum setzen sie auf Meldungen mit hohem Promiwert. So fand man in den Überschriften der kostenpflichtigen Meldungen die Namen Lanz, Lewandowski oder Schumi. Das Feedback war wie zu erwarten hart: In den sozialen Netzwerken und in den Kommentarspalten beschwerten sich aufgebrachte Leser. Springen knüpft an Bild Plus nicht weniger als die Zukunft des Onlinejournalismus. Über erste Einnahmen ließ der Konzern noch nichts verlauten.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>>Onlinewerbung wird meist als störend empfunden
>>>Fahrzeughersteller dominieren Ranking „grüner“ Marken
>>>Frühstart in den riskanten Schlussverkauf
>>>iOS7, Mavericks und „iTunes Radio“ – Apple streift die alten Kleider ab


Social-Media-Phänomen der Woche: Der Maggi-Geruch

Ein würziger Geruch machte sich Anfang der Woche über dem Rheinland breit. Alarmierte Bewohner von Köln wandten sich an die Polizei und meldeten einen extremen Geruch nach Maggi. Was sich wie ein PR-Gag des Suppentütenherstellers anhört hatte seine Ursache in einem Brand in einem Chemiewerk bei dem das Geruchsmittel Sotolon austrat. Nachdem klar war, dass es nur stinkt, aber keine Gefahr für die Bevölkerung ausgeht wurde in den sozialen Netzwerken der Vorfall ordentlich veralbert. Bei Twitter wurde über die „Maggikalypse“ gewitzelt, auf Facebook und in Blogs tauchten immer mehr Bilder auf, die die Türme des Kölner Doms – das Wahrzeichen der Stadt Köln – als Maggiflaschen darstellten. Für die Stadt wurde sogar schon eine „Stinkekarte“ online erstellt in der eingetragen wurde welche Stadtgebiete von dem Gestank bereits betroffen sind. Eine findige Internetuserin kreierte eine eigene Maggitüte für Köln. Immerhin Maggi war in aller Munde und auf allen Bildschirmen.

Richterspruch der Woche: Hessischer Rundfunk gewinnt gegen Amazon

Im Rechtsstreit um die ARD-Dokumentation „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“ hat der Hessische Rundfunk (HR) erreicht, dass das Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung aufgehoben hat. CoCo Job Touristik aus Leipzig und die umstrittene Kasseler Sicherheitsfirma H.E.S.S. haben gegen den HR geklagt und es zu nächst geschafft, dass der Sender den Satz „Die Menschen werden abgefüttert wie die Schweine“ nicht weiter verbreiten darf. Das Hamburger Gericht folgte nun der HR-Argumentation, diese Äußerung sei vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt. Die Autoren konnten diesen Satz durch Aussagen von Mitarbeitern stützen. Die viel diskutierte Dokumentation „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“ erreicht im Februar 2,02 Millionen Zuschauern bei der Ausstrahlung und wurde 2,4 Millionen Mal in der ARD-Mediathek abgerufen.

Zeitfresser der Woche: Das Onlinespiel 100 Meter Scroll

Es ist völlig sinnlos, dennoch derzeit der Internethit. Der 100 Meter Scroll macht Browsen zur olympischen Disziplin. Die Regeln des Onlinespiels: Mit der Maus oder auf dem Touchscreen scrollt der Nutzer eine Strecke von 100 Metern. Dabei wird die Zeit gemessen und das Ergebnis dann hochgeladen. Es hat sich ein regelrechter Wettbewerb entwickelt. Sehnenscheidenentzündungen sind dabei oft die Folge. Wollen Sie noch etwas Zeit bis zum ersehnten Feierabend totschlagen? Dann folgen Sie dem Link und scrollen sie los: http://the100meterscroll.com/

Kommunikation

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas vor. Der Immobilien-Tycoon hat seine Geschichte über Jahrzehnte entwickelt und immer wieder medienwirksam platziert. Nun ist sein Ego und das vieler Politiker Thema in unserer aktuellen Titelgeschichte. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Studien der Woche: Über AdFrauds, Digitalisierung des Handels und die Generation 50+

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige