Werbeanzeige

Die Woche der Zahlen, totgeglaubte Marken und das Ende von Watchever

In unserem Wochenrückblick geht es um digitale Unternehmen und ihre Quartalszahlen

Gewinner oder Verlierer: die Woche der Halbjahres- und Quartalszahlen. Watchever kommt gegen Netflix und Amazon nicht an. Yahoo möchte das Schicksal nicht teilen und sucht sich einen starken Verbündeten.

Werbeanzeige

Die Enttäuschung der Woche: Groß, größer, Apple?

Irgendwie ist es ja auch nicht fair: Man revolutioniert den Smartphone-Markt, das Tablet gleich mit und schafft mit Tech-Produkten Hypes wie zuletzt Harry Potter. Trotzdem scheint es nie genug. Aber so ist das nun einmal, fängt man einmal mit den Superlativen an, dann muss man nachliefern. Wie war das noch einmal mit dem hoch fliegen und tief fallen? Ehrlicherweise fällt Apple gar nicht so tief – zumindest wenn man die Welt der Superlative verlässt. Der Gesamtumsatz lag mit 42,4 Milliarden Dollar gut 15 Prozent unter den 49,6 Milliarden Dollar im Vorjahr. Auch beim Nettogewinn waren es immer noch stolze 7,9 Milliarden Dollar, doch da ging auch einmal mehr: Im Vorjahr waren es noch 10,7 Milliarden Dollar. Tja, die Superlative eben. Das iPhone verkauft sich nicht mehr so rasant wie früher. Der Smartphone-Markt scheint weitgehend gesättigt. Und dann warten ja auch alle noch auf „The next big thing“. So ist es eben: Ganz oben ist die Luft dünn. Wie sich Apple geschlagen hat und wie die Zukunft aussehen könnte, hat „Handelsblatt.com“ aufgeschrieben.

Die wirkliche Enttäuschung: Es zwitschert „Nische“

Worüber sie bei Apple in Cupertino die Nase rümpfen, darüber könnten sie ein paar Kilometer weiter bei Twitter in Jubelschreie ausbrechen. Tun sie aber nicht. Denn die Zahlen für das laufende Quartal, die der Kurznachrichtendienst vorgelegt hat, enttäuschen die Anleger. Das geringste Umsatzwachstum seit dem Börsengang 2013 musste Twitter-Chef Dorsey verkünden. Und auch für das laufende Quartal wird es nicht besser. Zudem stieg der Zahl der durchschnittlichen Nutzer pro Monat nur gering. Schuld ist die Konkurrenz von Snaphat und Instagram, berichtet „Handelblatt.com“. Manch ein Anleger befürchtet da schon das Nischendasein des Dienstes. Hat da jemand MySpace gesagt?

Der Abschied der Woche: Watchnever again

Erinnern Sie sich eigentlich noch an MySpace? Oder vielleicht an StudiVZ? Das war einmal DAS soziale Netzwerk in Deutschland. Lange ist`s her. Nachdem Facebook auch auf den deutschen Markt drängte, schwanden die Nutzer des Portals. Zu übermächtig war die Konkurrenz von der anderen Seite des Großen Teichs. Es sollte nicht das letzte Online-Portal sein, dass sich gegen die US-Rivalen geschlagen geben musste. Jüngstes Beispiel: der Streaming-Dienst Watchever. Zu stark sind Angebote wie Amazon Prime, Netflix aber auch das deutsche Maxdome. Zum Ende des Jahres will der französische Anbieter den Dienst vom Netz nehmen, berichtet eine französische Wirtschaftszeitung.

Der Einkauf der Woche: Verizon übernimmt Yahoos Kerngeschäft

Wie das mit dem ganz tiefen Fallen geht, kann man an dem einstigen Internet-Pionier Yahoo ablesen. Internetverzeichnis und E-Mail-Anbieter der ersten Stunde – und dann kam Google. Heute Googled man und yahooed nicht mehr. Zumindest hat es das Internet-Urgestein nie so hinbekommen wie die Konkurrenz aus seinem Geschäft Geld zu machen. Jetzt wird das Kerngeschäft vom Telekomkonzern Verizon aufgekauft und soll mit Aol verschmolzen werden. Alles zum Deal auf „Handelsblatt.com“.

Die Erkenntnis der Woche: Niemals geht man so ganz

Wem die Nachricht um Yahoo weh tut, den mag vielleicht diese Bildergalerie von „WirtschaftsWoche Online“ trösten. Denn sie beweist: Totgesagte Marken leben manchmal länger. Zum Beispiel das Yes-Törtchen oder die Weck-Gläser.

 

Kommunikation

„Ein guter Krisenkommunikator ist wie ein erfahrener Kapitän“

Die Abgas-Affäre von VW und die explodierenden Handy-Akkus von Samsung gehören zweifelsohne zu den größten Unternehmenskrisen der letzten Jahre. Wir sprachen mit Ina Hofmann, Social Media Manager und Managing Director bei Meltwater über die Halbwertszeit von Krisen, den perfekten Krisenkommunikator und warum der Begriff Shitstorm oft ein Phantasiegespinst ist. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

It’s A Man’s World: Mehr als 70 Prozent der Vorgesetzten sind immer noch männlich

Wie bewerten die Mitarbeiter ihre Chefs und was erwarten sie in Zeiten von…

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige