Suche

Anzeige

Die Wirtschaftskrise fördert traditionelle Werte

Millward Brown stellt erste Ergebnisse vor, die mit dem neuen Forschungsinstrument "Ideablog" erhoben wurden, ein Online-Ansatz, der qualitative und quantitative Elemente umfasst. Die aktuelle Studie zeigt, wie sich Wirtschaftskrise und Rezession auf die Lebensbedingungen und Wertvorstellungen europäischer Konsumenten auswirken.

Anzeige

Die erste Analyse hat die folgenden, durch die Wirtschaftskrise bedingten, Lifestyle-Trends identifiziert. Zum Beispiel Cocooning 2.0: Einfache Lebensfreuden erfahren eine neue Wertschätzung. Viele der befragten Teilnehmer geben an, wieder mehr Zeit zuhause zu verbringen und dort zu kochen, im Garten zu arbeiten oder im Internet zu surfen.

Auch der Luxus-Begriff wird gegenwärtig neu definiert. Spontankäufe werden eher vermieden und der reale Wert von Produkten genauer überprüft. Der Preis spielt zwar eine wichtige Rolle, allerdings halten die Konsumenten gleichzeitig auch zuverlässigen und liebgewonnenen Marken die Treue.

Während die Ausgaben für teure Anschaffungen rückläufig sind, bleiben die Aufwendungen für kleine Vergnügen und erschwinglichen Genuss stabil. Neue Werte und verändertes Bewusstsein: Viele Befragte reagieren mit einem veränderten Verantwortungsbewusstsein auf die Rezession und richten den Fokus nun auf „Basiswerte“ wie Familiensinn, Freundschaftspflege und Gesundheitsbewusstsein.

Die einzelnen Trends sind in den elf untersuchten Ländern unterschiedlich stark ausgeprägt. So zeigen die Befragten in Großbritannien die größte Tendenz, private Ausgaben in den nächsten zwölf Monaten zu verringern. Umgekehrt ist die Bereitschaft, die Ausgaben in der nahen Zukunft zu erhöhen bei den polnischen Konsumenten am höchsten. Konsumenten in Deutschland, wie auch in Tschechien und Rumänien, verharren derzeit in einem Stand-by Modus. Sie blicken den wirtschaftlichen Prognosen für die kommenden zwölf Monate eher pessimistisch entgegen und planen daher weniger auszugeben.

Dennoch möchten sie dabei signifikante Veränderungen in ihrem Konsumverhalten oder Lebensstandard vermeiden. Während sie versuchen, sich von Zeit zu Zeit etwas zu gönnen, kaufen sie kleinere Mengen qualitativ hochwertiger Ware oder greifen verstärkt zu Aktionsprodukten. Tschechische und rumänische Konsumenten bleiben hierbei vertrauten Marken treu, Deutsche zeigen dagegen mehr Offenheit, verschiedene Marken zu kaufen, um dieses Ziel zu erreichen.

Der Ideablog wurde in Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Tschechien, Türkei, UK.
mit über 1 700 Befragten im Alter von 18 bis 55 Jahren durchgeführt. Ausgenommen wurdn allerdings Personen, die ernstlich von der Rezession betroffen sind. Die Teilnehmer der Studie wurden zu einer Online-Diskussion eingeladen, die in einem Blog-Forum stattfand und neben verschiedenen Möglichkeiten der Interaktion mit anderen Befragten auch Kurz- und Meinungsumfragen beinhaltete.


www.millwardbrown.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige