Suche

Anzeige

Die Wertigkeit der Marke Deutschland nimmt ab

Ein mangelndes Selbstbewusstsein und zu wenig positive Emotionen schwächen die Marke Deutschland. Die Bundesrepublik besitzt tragfähige Stärken, die Ansatzpunkte für einen Markenrelaunch bieten. Droht dem früher hochgeschätzten "Made in Germany" ein Absturz in die Beliebigkeit?

Anzeige

Fast die Hälfte von 180 online befragten Marketingexperten geben der gegenwärtigen Markenstärke Deutschlands eher schwache Noten. In einer Internet-Befragung untersuchen die Professoren Dr. Konrad Zerr und Dieter Pflaum von der Hochschule Pforzheim (Fachbereich Marketing/Kommunikation), inwieweit hochkarätige Zielpersonen das eigene Land als Marke sehen, welche Stärken und welche Schwächen diese Marke hat und wo ihre Zukunftspotenziale liegen. Ihren Pessimismus begründen die Befragten insbesondere mit der Unfähigkeit des Landes Reformen anzugehen und die unbefriedigende politische Situation zu ändern.

Deutschland fehle es an einer klaren Vision, einem tragfähigen und transparenten Markenbild. Auch ein mangelndes Selbstbewusstsein und die Mentalität der Deutschen schwäche die Marke. Die Professoren beobachten auch Potenziale, die Optimismus zulassen: Mit den Attributen „zuverlässig“, „vertrauenswürdig“ und „hochwertig“ besäße die Marke Deutschland immer noch tragfähige Stärken, die Ansatzpunkte für einen Markenrelaunch böten.

Insgesamt zeige sich, dass der Kopf und nicht der Bauch die Marke Deutschland bestimme: das Profil erweise sich als präzise, hochwertig und vertrauensvoll, aber auch nüchtern und „langweilig“. Es fehlten Gefühle. Das Fazit der Professoren und Studenten: Gelingt es einer Markenführung für Deutschland, diese stark rationalen Markenwerte mit positiven Emotionen anzureichern, werde auch der „Markenwert“ steigen. Das eher „nüchterne, etwas altmodische und verwässerte Deutschlandbild“ sei in warmer, emotionaler Hinsicht zu korrigieren.

Die Studie basiert auf den Aussagen von Marketing-Experten aus der Markenartikelindustrie und Hochschule, sowie aus Medien und Verlagen. Von den 180 ausgewerteten Interviews sind 60 Prozent der Befragten in führender Position, 16 Prozent gehören der Geschäftsleitung an. Interessierte können die vollständige Studie unter der Adresse www.fh-pforzheim.de aufrufen.

Kontakt: Prof. Dr. Konrad Zerr, Tel.: 07231-286075 und Professor Dieter Pflaum, Tel.: 07231-286599.

eingestellt am 24. September 2003



Lesen Sie mehr dazu in unserem Special:

>Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht

>Mehr Eigenverantwortung für eine „Agenda 2020“ zur Stärkung der „Marke Deutschland“

>Müssen die Marken in Zukunft ihre Herkunft verleugnen ?

>Ist die Marke Deutschland noch attraktiv?

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige