Suche

Werbeanzeige

Die Versicherungen überdenken ihre globalen Ablaufmodelle

Leitende Angestellte in der Versicherungsbranche nennen Kundendienst, Markenbildung sowie Verkauf und Marketing als die drei wichtigsten Bereiche einer Versicherungsgesellschaftt. KPMG International und Economist Intelligence Unit untersuchten den Versicherungsbereich.

Werbeanzeige

Für Versicherungsgesellschaften beginnt ein neues Zeitalter, in dem die Globalisierung dazu zwingt, Geschäftsmodelle neu zu überdenken, resümiert Swen Wyssbrod, Partner, Financial Services von KPMG Schweiz. Während neu überdachte kundenorientierte Strategien hinsichtlich Handelsmarken, Marketing und Produktentwicklung einige Fortschritte erzielten, müsse in den Bereichen Risikomanagement, Outsourcing und insbesondere IT noch viel getan werden.

Bei der Befragung von 148 leitenden Angestellten hielten die Befragten es für notwendig, die Schadensbearbeitungsverfahren zu verbessern (37 Prozent), die Qualität der Telefonkontaktstellen voranzutreiben (35
Prozent) und die Prozesse bezüglich Kontaktaufnahme mit den Beratern zur Förderung der Kundenerfahrung weiter zu entwickeln (35 Prozent). In den Bereichen Verkauf, Marketing und Markenbildung sind die Firmen mit 64 Prozent bestrebt, eine gemeinsame, globale Marke zu entwickeln, während sie gleichzeitig mit 55 Prozent anstreben, Produkte zu schaffen, die den nationalen und lokalen Bedarf treffen.

Wenig überraschte die Berater die Aussage von 61 Prozent der Befragten, dass das Risikomanagement wichtig sei für die Art und Weise, ihre Wettbewerbsposition zu verwalten. Mehr überraschte die Aussage, dass Outsourcing keine attraktive Option für diesen Industriezweig darstelle. Weniger als acht Prozent der leitenden Angestellten haben die Absicht, in den nächsten drei Jahren Prozesse auszulagern. Interessierte können weitere Ergebnisse der Untersuchung „Globalizing the Risk Business“ auf der Website abrufen (in englischer Sprache)abrufen.

www.kpmg.ch

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige