Suche

Werbeanzeige

Die verrückte Erfindung von Elon Musk: Mehrere Autobahnen unter der Erde sollen den Stau verringern

Ab in den Tunnel © The Boring Company 2017

Elon Musk meint es ernst mit seinem Stau-Problem. Der Milliardär bohrt in die Erde, um dort einen Tunnel zu graben. Wofür dieser gut ist? Um Autos auf Schienen schneller von A nach B zu bringen. Eine Vision mit Zukunft?

Werbeanzeige

Elon Musk zeigte am Freitag einen ersten Einblick in das Netz der verkehrsübergreifenden unterirdischen Tunnel. Während seiner Rede auf der TED Talks Konferenz zeigte Musk – Tesla-Gründer und SpaceX-CEO – was sein jüngstes Venture, „The Boring Company“ so alles erreichen kann. Denn eines hat Musk wirklich satt: Stau.

Nach seinem Tweet im Dezember 2016 ließ er nicht viel Zeit verstreichen: Ein neues Video zeigt ein computergeneriertes Mockup eines weitläufigen Netzwerks von unterirdischen Tunneln.

Fahrzeuge können auf Parkbuchten an der Straßenseite fahren und werden in einem Aufzug in den Tunnel hinunter geleitet. Schon im Januar verkündete der Visionär, dass er in ein paar Wochen mit dem Graben beginnen will – da belächelten ihn noch einige. Jetzt sieht es aus, als würde seine neu gegründete Firma Boring Company ihr erstes Stück physische Hardware testen. Hierfür kaufte Musk eine Tunnelbohrmaschine und fing auf eigenem Gelände an zu graben.

Der Vorteil von Tunneln: Hier können mehrere Ebenen kreuz und quer verlaufen, wie bei U-Bahnen. Über der Erde können höchstens zwei bis drei Fahrbahnen gestapelt werden – wie bei Brücken. Die Beseitigung von menschlichen Fahrern ermöglicht es, sich viel schneller fortzubewegen. Im Tunnel gibt es eine feste Route und dadurch mehr Sicherheit. Das größte Problem bei der Erschaffung von Tunneln sind die exorbitanten Kosten: Allein der Ausbau des Los Angeles U-Bahn-Systems hat fast eine Milliarde Dollar pro Meile gekostet. Musk und sein Team hoffen die Kosten für den Tunnel durch neu erfundene Maschinen, die helfen das Graben zu erleichtern, senken zu können. Musks Vision ist immer noch eine, die sehr weit weg ist. Doch manchmal werden Visionen auch sehr schnell zur Wirklichkeit.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige