Suche

Anzeige

Die US-Band R.E.M stellt ihr neues Album vorab gratis ins Netz

Noch bevor ihr neues Album "Accelerate" offiziell in die realen und virtuellen Läden kommt, stellte es die US-Rockband R.E.M. ins Internet. Wie schon zuvor bei ihren Musikerkollegen "Radiohead" und "Nine Inch Nails" konnten Interessierte den Online-Stream über das Portal iLike.com anhören. Trägt das Vermarktungsmodell?

Anzeige

Zwar zeigten sich die Bandmitglieder mit einer zeitlichen Beschränkung – das Album war eine Woche im Netz – etwas weniger mutig als beispielsweise Radiohead, die ihr jüngstes Werk mehrere Monate online anboten und den Fans den Preis dabei freistellten. Nichtsdestotrotz bewegen sich R.E.M. mit dieser Art der Vermarktung in eine Richtung, an der Musiker zunehmend Gefallen finden. Übrigens zeigte sich die iLike-Plattform angesichts des User-Ansturms auf das Angebot wenig sattelfest: Der Service war vorübergehend nicht erreichbar.

„Die Verwertungsrechte an einem Werk liegen beim Rechteinhaber. Er selbst muss darüber entscheiden können, wie er seinen Content vertreibt, sei es kostenpflichtig oder vorab als kostenloser Livestream im Internet“, erklärt Christine Ehlers, Sprecherin der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU). Das bedeute aber auch, dass neben den Gratisangeboten entgeltliche Geschäftsmodelle realisiert und respektiert werden müssten. Grundsätzlich begrüßt die GVU, dass Anbieter neue legale Vertriebswege testen. Eine erfolgreiche Strategie gegen den illegalen Markt müsse auf mehreren Ebenen erfolgen.

Michael Stipe, Sänger und Kopf von R.E.M., erklärte den Schritt damit, dass man entweder mit der Zeit gehen oder sich zurücklehnen und anderen dabei zusehen kann, wie sie einen überholen. Die Band habe sich dafür entschieden, vorne mit dabei zu bleiben. Neben iLike.com konnten Fans auch von der Social-Networking-Seite Facebook auf „Accelerate“ zugreifen. Auf der Plattform ist die Streaming-Applikation integriert, so dass alle Facebook-Nutzer die Software nutzen können.

Grundsätzlich hat die US-Band mit dem Online-Stream keine bahnbrechende Aktion gestartet. Neu ist lediglich, dass das Album schon vor dem offiziellen Start ins Netz ging. Während jedoch Fans von Radioheads „In Rainbows“ komplett herunterladen konnten, bleibt „Accelerate“ ein kurzes Internetvergnügen. Ab Ende des Monats können Kunden „Accelerate“ als übliche CD sowie als DVD Edition auf den Markt erwerben.

R.E.M. sind der nächste große Name im Musikgeschäft, der eigene, neue Wege in der Onlinevermarktung beschreitet. Für die Musikindustrie sind Selbstvermarktungsaktionen der Künstler, die zum Teil schon ganz auf eine Plattenfirma verzichten, nicht so erfreulich wie für die Nutzer. Dennoch sehen Verbände das Hauptproblem nach wie vor in der Piraterie. Dass Musiker die Vermarktung selbst in die Hand nehmen sei nichts Neues, digitale Vertriebswege würden diese Möglichkeit nun erleichtern, erklärt IFPI-Sprecher Thomas Böhm. -pte

remhq.com

www.ilike.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige