Suche

Anzeige

Die Unsicherheit vor den Wahlen schadet dem Konsumklima

Dass der private Konsum in Deutschland nicht anspringt, hat überwiegend politische Gründe: Die Verbrauchern zweifeln an der politischen Stabilität und der Zukunftsfähigkeit des Landes. Für seine vierteljährliche Verbraucherumfrage befragte der Verband der deutschen Media-Agenturen OMG gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Enigma GfK 1000 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger.

Anzeige

Dabei zeigt sich, dass die Kennzahlen über die Stimmung der Verbraucher erfreulich konstant bleiben. Beispiele: 63 Prozent der Befragten bezeichnen ihre persönliche wirtschaftliche Lage als „positiv“; im April waren es 64 Prozent – eine wesentliche Verschlechterung ist also nicht zu erkennen. Auch die Bereitschaft der Verbraucher, sich von Werbung inspirieren zu lassen und hochwertige Markenartikel zu gehobenen Preisen zu kaufen, ist unverändert hoch: Der OMG Markentreue-Index liegt derzeit bei 2,8 Punkten und ist damit seit Monaten praktisch unverändert.

Das Urlaubsverhalten der Bundesbürger beweist, dass die Lust am Konsum im Prinzip vorhanden ist: 51 Prozent der Befragten geben an, dass sie 2005 eine oder mehrere Urlaubsreisen planen oder bereits angetreten haben. 50 Prozent der Reisenden wollen dabei genau so viel Geld ausgeben wie in den vergangenen Jahren, 22 Prozent legen sogar mehr Geld in die Reisekasse.

Obwohl fast zwei Drittel ihre eigene wirtschaftliche Lage positiv sehen, bewerten so nur 14 Prozent die gesamtwirtschaftliche Lage. Wie die Forscher erklären, hat sich dieser Wert weiter verschlechtert: Anfang 2005 waren 19 Prozent der Bürger optimistisch, im April noch 16 Prozent. Die politischen Debatten rund um die Neuwahl des Bundestages führen nicht zu einer Aufbruch unter den Verbrauchern, sie vertiefen die Unsicherheit, folgert Michael Bohn, Vorsitzender des Verbandes der deutschen Media-Agenturen (OMG).

www.gwa.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige