Suche

Werbeanzeige

Die Unsicherheit vor den Wahlen schadet dem Konsumklima

Dass der private Konsum in Deutschland nicht anspringt, hat überwiegend politische Gründe: Die Verbrauchern zweifeln an der politischen Stabilität und der Zukunftsfähigkeit des Landes. Für seine vierteljährliche Verbraucherumfrage befragte der Verband der deutschen Media-Agenturen OMG gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Enigma GfK 1000 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger.

Werbeanzeige

Dabei zeigt sich, dass die Kennzahlen über die Stimmung der Verbraucher erfreulich konstant bleiben. Beispiele: 63 Prozent der Befragten bezeichnen ihre persönliche wirtschaftliche Lage als „positiv“; im April waren es 64 Prozent – eine wesentliche Verschlechterung ist also nicht zu erkennen. Auch die Bereitschaft der Verbraucher, sich von Werbung inspirieren zu lassen und hochwertige Markenartikel zu gehobenen Preisen zu kaufen, ist unverändert hoch: Der OMG Markentreue-Index liegt derzeit bei 2,8 Punkten und ist damit seit Monaten praktisch unverändert.

Das Urlaubsverhalten der Bundesbürger beweist, dass die Lust am Konsum im Prinzip vorhanden ist: 51 Prozent der Befragten geben an, dass sie 2005 eine oder mehrere Urlaubsreisen planen oder bereits angetreten haben. 50 Prozent der Reisenden wollen dabei genau so viel Geld ausgeben wie in den vergangenen Jahren, 22 Prozent legen sogar mehr Geld in die Reisekasse.

Obwohl fast zwei Drittel ihre eigene wirtschaftliche Lage positiv sehen, bewerten so nur 14 Prozent die gesamtwirtschaftliche Lage. Wie die Forscher erklären, hat sich dieser Wert weiter verschlechtert: Anfang 2005 waren 19 Prozent der Bürger optimistisch, im April noch 16 Prozent. Die politischen Debatten rund um die Neuwahl des Bundestages führen nicht zu einer Aufbruch unter den Verbrauchern, sie vertiefen die Unsicherheit, folgert Michael Bohn, Vorsitzender des Verbandes der deutschen Media-Agenturen (OMG).

www.gwa.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige