Suche

Werbeanzeige

Die Tierwohl-Initiativen und der gespaltene Fleischkonsument

Dirk Ziems

Auf der Grünen Woche in Berlin hat der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft die Aktion „Tierwohl – eine Frage der Haltung“ vorgestellt. Diese Initiative setzt sich für eine Verbesserung der Tierhaltungsbedingungen ein. Die Initiative des Landwirtschaftsministeriums steht in direkter Konkurrenz zur „Initiative Tierwohl“, die 2015 vom Handel in Kooperation mit den fleischerzeugenden Betrieben mit dem gleichen Ziel gestartet wurde.

Werbeanzeige

 

Die Tierwohl-Initiativen zielen auf den gespaltenen Fleischkonsumenten. Sie greifen die latenten Schuld-Komplexe auf, mit denen sich die Verbraucher belasten, wenn sie sich die ethischen Probleme des massenhaften, preiswerten Fleichverzehrs und der damit verbundenen Tierhaltungsmethoden gewahr werden. Der Verbraucher steht heutzutage in einem Schuld-Dilemma. Fleischkonsum steht für Lebensqualität und Lebensgenuss. Mit Fleisch essen ist – das wissen wir aus der tiefenpsychologischen Forschung – eine lustvolle Seite verbunden: Ein Stück weit gehen wir auf unsere archaische psychische Stufe zurück, und führen uns die Lebenskraft des getöteten Tiers zu. In Ansätzen kann man diesen psychologische Zusammenhang in dem alten CA-Claim: „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“ wiederfinden, oder auch in den archaisch männlichen Inszenierungen im Rahmen des Beef- und BBQ-Trends, z.B. die „Bullerei“ von Tim Mälzer.

Tierhaltungs- und Fleisch-Skandale

Der moderne Fleisch-Konsum findet völlig abgekoppelt von einem reellen Verständnis von Tieren und Tierhaltung statt. Wer früher vor Jahrzehnten auf dem Dorf groß geworden ist, hat vielleicht noch mitbekommen, wie eine Schlachtung von Nutztieren ablief. Damals wurde Fleisch im Speiseplan auch noch mit der Verbesonderung eines „Sonntagsbratens“ verbunden. Dagegen haben Fleischkonsumenten heute keinen oder kaum Kontakt zu Aufzucht und Schlachtung. Fleisch wird im Supermarkt eingekauft wie ein Sachgegenstand. Die Konsumenten blenden dabei jede Vorstellung vom lebendigen Tier aus – was wiederum auch massenhaften Fleischkonsum psychologisch erst ermöglicht. Denn wenn sich der moderne Fleischkonsument klarmacht, dass für die Chicken-Wings echte Hühner gehalten wurden oder der Rinderhack von dem buntgescheckten Tier stammt, kommen bei ihm regelmäßig Schreckbilder von Massentierhaltung, „KZ-Ställen“ (Interviewzitat) und Tierquälerei auf (Schnabelkürzen, Kükenschreddern). Diese Bilder werden mit den regelmäßig in den Nachrichten auftauchenden Tierhaltungs- und Fleisch-Skandalen immer aufs Neue verankert.

Der Fleischkonsument lebt in einer psychologischen Spaltung: Auf der einen Seite ungetrübter, täglicher Konsum von „Fleischprodukten“, die komplett „neutralisiert“ und entkoppelt vom Tier erworben und verzehrt werden – auf der anderen Seite meist verdrängt gehaltene Schuldgefühle aufgrund des Sich-Versündigen an dem Mitgeschöpf und Opfer Tier, das auf schreckliche Weise die Umstände der „Massentierhaltung“ erleidet.

Das latente Schuld-Dilemma nagt an dem Konsumenten. Die Verdrängung klappt graduell gesehen immer schlechter, was auch an den tendenziell leicht rückläufigen Konsum-Mengen abzulesen ist. Dennoch ist der Verbraucher in der Regel nicht konsequent: Nur sehr wenige Konsumenten steigen konsequent auf das teure Bio-Fleisch um. Seit langem bietet das Lebensmittelmarketing den Konsumenten auch Beruhigungsangebote. Das Fleisch kommt vom Erlenhof, die Verpackungen sind mit allerlei Folklore wie Bauernhöfe, Windmühlen, Weidekörbe etc. verziehrt. Das suggeriert, dass es bei der Tierhaltung vielleicht doch noch so zugeht wie im Kinderbilderbuch über den Bauernhof.

Romantisiertes Bild der modernen Tierhaltung

Die Tierwohl-Initiativen der Wirtschaft und des Landwirtschaftsministeriums beschreiten einen anderen Weg: Sie beziehen sich auf ein realistisches, nicht infantil romantisiertes Bild der modernen Tierhaltung. Im Rahmen der modernen Haltungsbedingungen der konventionellen Landwirtschaft (die rund 95% de Umsatzes ausmacht) zeigen sie die realistischen Spielräume für Verbesserungen auf wie beispielsweise Schutz der Ferkel, artgerechte Beschäftigung der Tiere, besseres Platzangebot. Statt die Verbraucher mit idyllischer Kommunikation zu beruhigen, unterstützen die Initiativen zum Tierwohl reale Maßnahmen wie z.B. den Umbau der Ställe. Es ist allerdings bedauerlich, dass die neue Aktion „Tierwohl – eine Frage der Haltung“, die vom Landwirtschaftsminister initiiert worden ist, in unvermittelter Konkurrenz zur bereits angelaufenen „Initiative Tierwohl“ des Handels und der Fleischerzeuger steht. Für den Verbraucher ist das hochgradig verwirrend: Warum zwei Initiativen für die gleiche Sache? Worin liegen genau die Unterschiede? Warum haben sich Ministerium und Wirtschaft nicht auf eine gemeinsame Initiative verständigt? Es droht, dass das lobenswerte Anliegen der tatsächlichen Verbesserung des Tierwohls durch die Konkurrenz der Initiativen blockiert wird.

 

 

Alle Kolumnen von Dirk Ziems lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Drei Gründe, warum Awards gut für Agentur und Kunde sind

Mindestens einmal im Jahr, rund um das Kreativfestival in Cannes, entbrannte auch in diesem Jahr erneut die Diskussion rund um den Sinn und Unsinn von Awardshows. Und spätestens nachdem sich in diesem Jahr die Publicis Group für das nächste Jahr zu einer PR-trächtigen kompletten Award-Abstinenz verpflichtet hat, um stattdessen das Budget für den Aufbau der internen AI-Plattform MARCEL zu verwenden, ist es Zeit, diese Sau erneut durchs Dorf zu treiben. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Grüss Sie Herr Ziems,
    was die Blümchen-Vorstellung von Verbrauchern zum Bauernhofleben angeht, da haben Sie bedingt Recht. Und mit vollem (Wurstbrot-)Mund über Tierhaltung zu meckern, das find ich auch doof. Aber immerhin waren/sind es die Bauern, die ihre Tiere aus dem Sichtfeld der Bevölkerung entfernt haben. Kein Verbraucher hat gesagt: „Och, die vielen Kühe auf den Weiden, das kann ich nicht mehr sehen…“
    Und die Verbraucher haben auch nicht die freie Marktwirtschaft in der Massentierhaltung kaputt gemacht. Wovon auch keiner spricht, das ist, wie vielen Bauern es wirtschaftlich überaus gut geht. Das kann ich Ihnen gerne mal vorrechnen, Sie wären überrascht, aber richtig!
    Und was hinter dem Versuch von Sachlichkeit Ihre Glorifizierung zur Initiative Tierwohl angeht – da sind Sie schlecht bis gar nicht informiert. Die Vermutung liegt nahe, dass Sie Ihre Informationen nur vom Hörensagen haben. Die Fakten sind leider andere. Realistische Spielräume? Oh ja, die werden genutzt, und wie. Nur Huhn, Schwein und Verbraucher, die merken davon von wenig bis nichts.
    Wenn Sie mal Interesse an Fakten haben: Bitteschön
    https://www.impact-one.de/impact/whistleblowing/tierwohl/
    und bitteschön
    https://www.impact-one.de/2017/01/29/politik-und-industrie-zeigen-initiative-jeder-eine-nur-den-tieren-ist-nicht-wohl-dabei/

    Ganz unromatisch grüsst

  2. Bei der Entwicklung von Tierschutzlabels stand bisher stets die Fleischproduktion im Mittelpunkt. Durch die aktuelle Ausweitung des Labels „Für mehr Tierschutz“ des Deutschen Tierschutzbundes auf Milchkühe gibt es nun auch erstmalig ein tierschutzbezogenes Label für konventionelle Milchprodukte, das konkrete Anforderungen an die Haltung von Milchkühen stellt. Wir von der Welttierschutzgesellschaft begrüßen es, dass dadurch konkrete Vorgaben für die konventionelle Milchkuhhaltung geschaffen werden, bekräftigen jedoch gleichzeitig unsere Forderung an die Politik, zum Schutz aller 4,3 Mio. Milchkühe eine Haltungsverordnung einzuführen, die verbindliche Mindeststandards festlegt. Denn freiwillige Labels
    kommen immer nur einem Teil der Tiere zugute. Die Haltungsbedingungen des Großteils der Tiere bleiben davon unberührt – ihr Wohl hängt weiterhin von der Gunst und dem Wissen des Halters sowie der Marktlage ab. Aus diesem Grund können freiwillige Tierschutzlabels den politischen Gestaltungsmangel nicht ausgleichen. Bereits im Jahr 2015 haben wir gemeinsam mit dem Fachlichen Beirat unserer KUH+DU Kampagne, bestehend aus wissenschaftlichen Experten, Tiermedizinern und Landwirten, einen Entwurf für eine Haltungsverordnung von Milchkühen erstellt, der u. a. den verpflichtenden Auslauf im Freien, ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung, einen Sachkundenachweis für Landwirte sowie den Einsatz tierbezogener Indikatoren beinhaltet. Mehr Infos gibt es auf http://www.kuhplusdu.de

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige