Suche

Anzeige

Die teuersten Apps fürs Smartphone

In der Regel kosten Apps für Smartphones unter einem Euro, viele sind komplett kostenlos. Für einzelne Anwendung müssen sie allerdings ordentlich Geld hinblättern. In Apples App Store dürfen die Programme maximal 1.000 Dollar kosten - beziehungsweise 899 Euro im deutschen Store. Diese Apps gehören zu den teuersten im Angebot und sind keineswegs nur Luxus, sondern echte Hilfe im Job oder bei Erkrankungen. Und: Ist etwas für Sie dabei?

Anzeige

iVIP Black: 899,99 Euro
Luxus für das Smartphone: Diese App bezeichnet sich selbst als Millionärs-App. Immerhin sie kostet schon einmal mehr als die meisten Smartphones auf denen sie läuft. Bei der Anwendung dreht sich alles um das Thema Luxus. Über die App ist erhältlich, was der schwerreiche Nutzer begehrt – von Luxus-Yachten über Handtaschen bis hin zu Kosmetika.

Reyburn CyberTuner: 899,99 Euro
Ein professioneller Klavierstimmer für knapp 900 Euro: Die Anwendung wurde von einem auf Software für die Klavierbranche spezialisiertes Familienunternehmen im US-Bundesstaat Michigan entwickelt und ist sowohl für Privatklaviere als auch für Konzertflügel geeignet.

BarMax CA: 799,99 Euro
Eine echte Investition in die Zukunft: Diese App bietet für amerikanische Jurastudenten Kurse an, die auf das sogenannte Bar-Exam – das Abschlussexamen im Fach Jura – vorbereiten. Die E-Learning-App der Elite-Universität Harvard enthält Vorlesungen, E-Mail-Hilfe durch Havard-Alumni, Test-Fragen für Prüfungen und Informationen für Studenten. Bei den Gehaltsaussichten vieler amerikanischer Juristen könnte sich diese Startinvestition im Studium bald auszahlen.

Roc.Kasse: 899,99 Euro
Digitales für die Gastro: Diese App erleichtert das Leben vieler Kellner und Restaurantbetreiber. Die Idee ist einfach. Eine Bedienung gibt die Bestellungen ihrer Gäste in die App ein und die schickt die Wünsche direkt in die Küche. Zudem werden alle Bestellungen, die über ein iPhone aufgenommen werden, synchronisiert, so dass die Abrechnung quasi automatisch verläuft.

KGulf: 449,99 Euro
Diese App ist richtig speziell: Die Software stellt den Wasserstand gezeitenabhängig zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Persischen Golf zwischen 1975 und 2035 dar. Wie groß die Zielgruppe dieser Anwendung wohl sein mag?

iParkinsons: 899,99 Euro
Medizinische Hilfe per Smartphone: Diese App hilft Parkinson-Patienten Geschwindigkeit und Tonfall ihrer Stimme zu kontrollieren. Derzeit wird die Anwendung klinisch getestet.

Agro: 319,99 Euro
Bauer arbeiten längst nicht mehr nur auf Feldern und in Ställen: Ein großer Anteil ihrer Arbeit passiert im Büro. Die App Agro will die Papierarbeit für Landwirte erleichtern. Mit ihr können sie Analysen über Verbrauch von Düngemittel, Saat und Pestizide erstellen lassen und Prüfberichte erstellen.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige