Suche

Werbeanzeige

Die Stimmung der Deutschen bessert sich deutlich

Das Stimmungsbild hierzulande wird besser, im Westen wie im Osten: 45 Prozent der Bevölkerung gehen mit Hoffnungen in das neue Jahr 2006. Das sind deutlich mehr als in den Jahren zuvor. Die traditionelle Frage, die das Institut für Demoskopie Allensbach zum Jahreswechsel an die Bevölkerung richtet, lautet: "Sehen Sie dem neuen Jahr mit Hoffnungen oder Befürchtungen entgegen?"

Werbeanzeige

Vor einem Jahr stimmte der Blick auf 2005 nur 38 Prozent der Bevölkerung gut und hoffnungsfroh. Mehr als jeder zweite (52 Prozent) signalisierte damals Befürchtungen oder Skepsis. Jetzt, vorwärts auf 2006 blickend, äußern 20 Prozent Befürchtungen und 27 Prozent Skepsis für die nahe Zukunft. Das Stimmungsbarometer der Bevölkerung hatte im August, kurz vor der Bundestagswahl, seinen Tiefpunkt: Seit Ende August registrieren die Meinungsforscher einen Stimmungsumschwung.

In der Vergangenheit stand die Zahl der Optimisten am Ende eines Jahres häufig in enger Verbindung mit der Konjunkturentwicklung des folgenden Jahres. War die Zahl derjenigen, die hoffnungsvoll ins neue Jahr gingen, größer als im Vorjahr, konnten die Forscher mit einem Wirtschaftswachstum rechnen, war sie kleiner, zeigte sich häufig, dass sich die Konjunktur verschlechtert. Vor diesem Hintergrund sind die aktuellen Umfrageergebnisse ein Zeichen für die Konjunkturerholung. Auch die Wirtschaftsinstitute gehen dazu über, ihre Herbstprognosen zum Teil deutlich nach oben zu korrigieren.

www.ifd-allensbach.de

Kommunikation

Der Rücken schmerzt und der Nacken ist hart: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Immer am Ball bleiben: So sehr schätzen Personaler die Form der Weiterbildung

Kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse: Wie können Unternehmen…

Ministerien sind Top-Werbekunden bei Facebook: Justizministerium gab knapp 450.000 Euro aus

Obwohl Maas zu den schärfsten Kritikern von Facebook zählt und mit dem NetzDG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige