Die sinnlosesten Apps fürs iPhone

News Apps machen das Leben bunter und oft leichter. Aber im Apple Store sind jede Menge Programme gelistet, die an Sinnlosigkeit kaum zu überbieten sind. Wir haben uns dort umgesehen und zehn der verrücktesten und überflüssigsten Anwendungen rausgesucht. Unser Urteil: iDiotisch.

Werbeanzeige

Bei über einer halbe Million Apps bleibt auch Quatsch wie eine Rülps-Apps nicht aus. Viele Anwendungen braucht wirklich kein Mensch. Wir haben sie uns trotzdem mal angeguckt.

Platz 10: Parkscheiben-App
Keine Parkscheibe zur Hand? Diese App verspricht, eine Parkscheibe zu ersetzen. Einfach das Handy mit aktivierter App hinter die Scheibe legen. Einem Strafzettel werden Sie mit dieser App nicht entgehen. Eher wird Ihr Handyakku leer und im schlimmsten Fall das Auto aufgebrochen.

Platz 9: Der Bier-Rülpser – Die Rülpsanwendung
Auf dem Bildschirm erscheint ein Bayer. Nach jedem Schluck Bier rülpst er einmal laut und verzieht das Gesicht. Drei verschiedene Lautstärken verspricht die Anwendung. Nicht lustig, nur ekelhaft.

Platz 8: Ja oder Nein – Die Entscheidungshilfe
Diese App will Ihnen bei schwierigen Entscheidungen helfen. Sie stellen sich eine Frage, öffnen die App und Ihnen wird Ja oder Nein angezeigt. Unsere Meinung: Wir können nur hoffen, dass bei der Entscheidung, ob Sie diese App runterladen wollen, ein eindeutiges Nein angezeigt wird.

Platz 7: Disco Ball – Die Discokugel
Die Disco-Ball-App verspricht, Ihr Handy in eine Disco zu verwandeln. De facto wird nur eine drehende Discokugel angezeigt. Partyfeeling kreiert die App nicht, sie frisst nur jede Menge Akkulaufzeit. Höchstens für Menschen, die am liebsten alleine feiern, geeignet.

Platz 6: iGlowStick – Knicklichter
Mindestens genauso sinnlos wie die Discokugel ist die Anwendung iGlowStick. Die App bringt Knicklichter in sechs verschiedenen Farben auf Ihr Handy. Sie schütteln das Handy und die Lichter beginnen zu leuchten. Na toll!

Platz 5: Kissing Test – Der Kusstest
Das Küssen verlernt? Sie öffnen die Anwendung, geben Ihr Geschlecht ein und auf dem Dislay erscheinen virtuelle Lippen. Diese knutschen Sie ab und die App bewertet Ihre Kussfähigkeiten. Wir attestieren Personen, die ihr iPhone abknutschen, im wahren Leben wenig Chancen auf einen Kuss. Immerhin ist die App umsonst.

Platz 4: Hold on – Zahlen fürs Knöpfchendrücken
79 Cent für Nichts. Die App Hold on von IMAK Creations fordert Sie auf, einen Button in der Mitte des Displays lange gedrückt zu halten. Mehr nicht. Sie drücken und die App misst die Zeit.

Platz 3: iMilk – Die Milchmelk-Anwendung
Mit der iMilk-App können Sie eine Kuh melken und dann die Milch virtuell trinken. Der Kostenpunkt 2,39 Euro. Ihren Calciumhaushalt füllt diese App nicht auf. Beim Bauern am Stadtrand können Sie bestimmt umsonst ein Praktikum machen und ein Glas Milch gibt er Ihnen bestimmt auch gratis.

Platz 2: More Toast – Die Toasteranwendung
Diese App bereitet Ihnen auf Ihrem Bildschirm verschiedene Toastgerichte zu. Von Weißbrot bis Muffins. Die Anwender lassen sich die Toast gut bezahlen, die Toasts machen aber weder satt noch ist die App schön anzusehen.

Platz 1: Solarium – Die Bräunungsapp
Sinnloser geht es nicht. Diese App zeigt Solariumleuchten an, sonst nichts. Wir denken: Wer lange vor dem iPhone sitzt, wird wohl eher weißer als brauner.

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Sky Media Network baut Verkaufsteam weiter aus

Sky Media Network, die Vermarktungsgesellschaft von Sky Deutschland, erweitert ihr Verkaufsteam: Uwe Deifuß verstärkt ab sofort als Director Special Clients den Ausbau strategischer Kundenbeziehungen. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Welche Werbemittel sprechen wen an?

Wer wirkungsvolle Werbemaßnahmen planen will, braucht aussagekräftige Kennzahlen. Mit dem neuen Reporting-Tool „ci-book“ in seiner Web-to-Print-Lösung unterstützt der Technologieanbieter d-serv…

Sony beugt sich, Williams findet Job und Facebook prüft Promille

Der Druck war zu groß: Nachdem Hacker Anschläge androhten, verbannt Sony die Komödie "The Interview" in den Giftschrank. Robbie Williams…

Ängste abladen beim Thema Elektromobilität

Viele können sich vorstellen, ein E-Auto zu fahren. Doch nur die allerwenigsten kaufen auch eins. Dabei ist die Technik bereits…

Werbeanzeige