Suche

Werbeanzeige

Die Servicewünsche der Kunden sind nicht übertrieben

Könnten Kunden in Deutschland ein Ranking ihrer Servicewünsche aufstellen, so würde Freundlichkeit (42,5 Prozent), Beratungskompetenz (39,1 Prozent) und eine schnelle Bearbeitung beziehungsweise Reaktion (30,3 Prozent) ganz oben stehen.

Werbeanzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Befragung der Marktforscher von Dpm-Team über das Umfrageportal Meinungspool. Auf Platz vier der Liste steht der Wunsch nach einer guten telefonischen Erreichbarkeit (18,5 Prozent). Die Möglichkeit, das gewünschte Unternehmen jederzeit erreichen zu können, ist besonders für Frauen von großem Wert (21,9 Prozent). Allerdings sollte die Kommunikation nicht den Geldbeutel belasten, denn der Wunsch nach einer „kostenlosen oder kostengünstigen Hotline“ (8,1 Prozent) ist auf Platz fünf zu finden.

Die Servicewünsche der Kunden scheinen nicht übertrieben zu sein. Trotzdem hat nur jeder Dritte (35,2 Prozent) in den letzten sechs Monaten eine außergewöhnliche Servicemaßnahme oder Kundenleistung erlebt. Der besondere Kundenservice bot dann auch die gewünschten Aspekte Freundlichkeit (13,1 Prozent), kompetente Beratung (19,1 Prozent) oder hohes Tempo in der Abwicklung (23,6 Prozent).

Dass guter Kundenservice tatsächlich zur Bindung beiträgt und sich in barer Münze auszahlen kann, zeigt der hohe Zustimmungsgrad der Befragten zu den Aussagen „Bei besonders gutem Kundenservice empfehle ich das Unternehmen an Freunde und Bekannte weiter“ (Durchschnitt 1,5 auf einer Skala von 1 = „stimme voll und ganz zu“ bis 6 = „stimme überhaupt nicht zu“), „Wenn ich guten Service geboten bekomme, fühle ich mich auch stärker mit dem Unternehmen verbunden“ (Durchschnitt 1,8) und „Wenn ein Unternehmen mir einen guten Service bietet, kaufe ich dort regelmäßig ein“ (Durchschnitt 1,8).

Für die Studie „Gewünschter Kundenservice“ befragte Dpm-Team im September 2004 bundesweit 1000 Personen im Alter von 18 bis 49 Jahren.

www.dpm-team.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige