Werbeanzeige

Die Revolution der Smartphones hat gerade erst begonnen

Der Rummel rund um das neue iPhone war und ist weltweit gigantisch. Kaum ein Online-Kanal, Zeitung, Magazin, Radio oder TV-Sender, der nicht über das neue Apple-Smartphone berichtet hat. Kein anderes technisches Gerät hat unser Leben in den vergangenen Jahren derart verändert, wie die mobilen Telefon-Computer. Wie spät ist es? Wie wird das Wetter? Wann kommt der Bus? Welche Strecke ist die Schnellste? Die Antwort gibt’s beim Blick aufs Smartphone. Es ist immer dabei und bestimmt unser Kommunikationsverhalten.

Werbeanzeige

 

Diese App wird unser Einkaufsverhalten verändern

Nur einen Tag vor dem iPhone 6 stellte Amazon seine App Firefly vor. Eine Suchfunktion für den Alltag. Mehr als 85 Millionen Produkte in Deutschland soll die App, nach Aussagen von Amazon, bereits erkennen. Dem Prinzip von Musik-Apps wie Shazam oder Soundhound folgend, scannt bei Firefly die Kamera ein Produkt und spuckt jede Menge Informationen darüber aus.
Der stationäre Einzelhandel zittert schon und fürchtet: Kunden kommen ins Geschäft, scannen einen Artikel, sehen sofort, wo er billiger angeboten wird und kaufen woanders. Amazon hofft: bei uns. Denn wenn das Buch, die Schuhe, die DVD oder der Kochtopf im Amazon-Shop günstiger sind, lässt sich das Produkt mit einem Klick preiswert kaufen und liefern. Die App wird unser Einkaufsverhalten sicher nachhaltig verändern. Ein Handynutzungsverbot in Geschäftsräumen scheint mir flächendeckend kaum durchsetzbar.

Unternehmen müssen sich, so sie es nicht schon tun, dringend und intensiv mit den kommunikativen Auswirkungen der mobilen Endgeräte auf ihr Business beschäftigen. Immer neue Applikationen werden die Smartphone-Welt noch schneller und weiter vorantreiben. Die Revolution der Smartphones hat gerade erst begonnen.

Aus „E(lectronic) Commerce“ wird „Everywhere Commerce“

Mobilität und Everywhere Commerce sind Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation. Immer mehr digitale Angebote werden mobil verfügbar gemacht. Vermehrt bilden sie die Grundlage für weitere digitale, auch stationär nutzbare Anwendungen. Die Mobilfunknutzung in Deutschland nähert sich schon heute der Vollabdeckung an, die Mehrheit der Nutzer verwendet bereits ein Smartphone.
Bedingt durch den Preisverfall bei Geräten wie auch bei Internet-Flatrates lässt dies den Umkehrschluss zu, dass sich in allernächster Zukunft auch die Internetabdeckung an 100 Prozent annähern wird. Mit der Allgegenwärtigkeit des Internet ist Konsum eine Tätigkeit, die unabhängig von Geschäftszeiten jederzeit und überall erledigt werden kann. So wird aus „E(lectronic) Commerce“ „Everywhere Commerce“ und schließt sämtliche Vertriebskanäle ein – offline und online.

Über den Autor:Wolfgang Hünnekens, ist Professor für Digitale Kommunikation an der Universität der Künste Berlin (UdK) und Geschäftsführer von iDeers Consulting.

Alle Kolumnen von Wolfgang Hünnekens lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Die neue Lust an Offline

„Augmented Worlds“ haben in diesem Jahr endgültig den Durchbruch geschafft. So hat das Monster-Spiel Pokémon Go derzeit mehr aktive Nutzer als Facebook, Twitter und Instagram. Doch was sind die Gründe, die eine augmentierte, also digital erweiterte Realität so faszinierend macht? Vier Lehren lassen sich aus dem globalen Pokémon-Hype ziehen. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Bits & Pretzels 2016: die Bilder vom Auftakt des Gründer-Events zum Oktoberfest

Silicon Valley-Spirit meets Oktoberfest-"Sprit": Mit dieser gewagten Kombination haben die Macher des Münchner…

Die neue Marketing-Frau bei Nestlé Deutschland: Jolanda Schwirtz folgt auf Lars Wöbcke

Bei Nestlé stehen Veränderungen an: Marketing- und Kommunikationschef Lars Wöbcke geht. Es folgt:…

Bits & Pretzels 2016: Kevin Spacey über Start-ups, Zielstrebigkeit und die Zukunft von Virtual Reality

Auf der diesjährigen Bits & Pretzels, das dreitägige Gründerevent für Startup-Enthusiasten,dass während des…

Werbeanzeige