Suche

Werbeanzeige

Die Rentabilität von Marken ist fraglich – was ist zu prüfen?

Fast die Hälfte aller Unternehmen, die eine Mehr-Marken-Strategie verfolgen, erzielen 80 Prozent des Gesamtumsatzes mit lediglich drei Marken. Im Durchschnitt führen sie innerhalb ihres Mehrmarkenportfolios acht Marken. Ein Verhältnis, das die problematische Situation schwacher Marken verdeutlicht.

Werbeanzeige

Wie eine Studie der Wiesbadener Beratungs- und Agenturgruppe Marketing Partner zeigt, generiert in fast 30 Prozent der Unternehmen allein die stärkste Marke über 60 Prozent des Umsatzes. Dagegen verbucht die drittstärkste Marke bei 93 Prozent der Unternehmen maximal 20 Prozent, und die viertstärkste Marke erweist sich noch schwächer: In über 90 Prozent der Unternehmen erwirtschaftet sie nicht einmal 10 Prozent des Umsatzes.

Wie die Berater erklären, ergibt sich die Daseinsberechtigung dieser scheinbar überflüssigen Marken oftmals aus der Wettbewerbsstrategie: Die Mehrmarkenstrategie erlaubt, auch Nischenbedürfnissen mit entsprechenden Leistungen zu begegnen und so den Markt über Eintrittsbarrieren zu sichern. Dennoch empfehlen die Consulter den Unternehmen, die Rentabilität ihrer Mehrmarkenstrategie zu überprüfen.Vor jeder Portfoliorestrukturierung gelte es zu bedenken, dass es sich bei allen möglichen Optionen um Grundsatzentscheidungen handelt, die maßgeblich den Unternehmenserfolg beeinflussen.

Bei der optimalen Markenanzahl eines Portfolios seien Fragen nach der Marktmacht (Lassen sich durch zusätzliche Marken neue Märkte und Absatzpotenziale erschliessen), der Übersegmentierung (Befriedigen die einzelnen Marken unterschiedliche Kundenbedürfnisse?), der Effizienz (Übertreffen die durch die verschieden Marken erzielten Zusatzerlöse die Kosten der Mehrmarkenstrategie?), des Budgets (Steht ausreichend Budget zur Verfügung, um alle Marken nachhaltig zu entwickeln?) und der Synergieeffekte (Werden mögliche Synergien zwischen den Marken ausgeschöpft?) zu stellen.

www.marketingpartner.de

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige