Suche

Anzeige

Die Produktleistung ist wichtiger als der Promi in der Werbung

Funktionieren Testimonials in der Werbung? Offenbar nicht. Die Deutschen verlassen sich lieber auf ihr eigenes Urteilsvermögen: 76 Prozent der Verbraucher treffen ihre Kaufentscheidung aufgrund der Qualität eines Produktes. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „European Trusted Brands 2006“ des Magazins Reader’s Digest.

Anzeige

Der Studie zufolge bestimmt die persönliche Erfahrung mit der Marke und dem Unternehmen über Vertrauen und Misstrauen (72 Prozent). Beim Autokauf beispielsweise glauben nur 12 Prozent der Deutschen den Empfehlungen von Prominenten. 61 Prozent bauen auf die Aussagen unabhängiger Institutionen, 49 Prozent würden einen „Profi“ wie den Automechaniker der Werkstatt fragen. Auf den Hersteller selbst verlässt sich jeder Dritte. In der Kategorie Haushaltsgeräte erzielen die Prominenten einen Vertrauenswert von 17 Prozent, bei Haushaltsreinigern 20 Prozent.

Das Magazin Reader’s Digest ermittelte mit der Studie zum sechsten Mal die vertrauenswürdigsten Marken in 14 europäischen Ländern. Die Befragten setzen Nivea von Beiersdorf, Hamburg, in allen an der Untersuchung beteiligten europäischen Ländern auf Platz eins der vertrauenswürdigsten Produkte. Damit erreicht zum zweiten Mal in Folge eine deutsche Marke in ihrer Kategorie das beste Ergebnis. Die Kreditkarte Visa kam in 13 Ländern auf Platz eins. Canon schaffte diesen Rang in der Produktkategorie Fotogeräte in zehn Ländern, ebenso Kellogg’s in der erstmals untersuchen Kategorie Frühstückscerealien. Ariel, Miele und Hewlett Packard sind in jeweils sechs Ländern die vertrauenswürdigsten Marken in ihrer Produktkategorie.

An der Umfrage beteiligten sich rund 26 000 Reader’s Digest-Leser, davon 7 800 in Deutschland. Das Magazin wird die Auszeichnung „Most Trusted Brand“ in den beteiligten europäischen Ländern bei einer Festveranstaltung überreichen (Deutschland: September 2006 in Düsseldorf).

www.readersdigest.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige