Suche

Werbeanzeige

Die Presse als Empfehler

Spricht die Presse über Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Produkte? Das gute Ansehen eines Unternehmens, seiner Marken und seiner Topp-Leute in der Öffentlichkeit ist eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg. Es kann nicht nur durch Spitzenleistungen, begeisterte Kunden und loyale Mitarbeiter, sondern kann auch durch Public Relations, zu Deutsch Öffentlichkeitsarbeit, positiv beeinflusst werden.

Werbeanzeige

Public Relations (PR) werden von Pressevertretern und Medienmachern gesteuert, die unsere öffentliche Meinung sehr nachhaltig prägen.Nachrichten, die über Zeitungen, Zeitschriften, Funk und Fernsehen zu uns gelangen, haben eine hohe Glaubwürdigkeit. Sie tragen das Gütesiegel der jeweiligen Redaktion und sind damit jeder Werbung deutlich überlegen – und das zu erträglichen Kosten.

Die Spielregeln kennen
Pressearbeit funktioniert nur dann, wenn man die Spielregeln kennt. Damit wird sofort die riesige Bedeutung dieses diffizilen Instruments klar. Der Erfolg lässt sich im Vorfeld nicht absehen und schon gar nicht garantieren. Zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit will:

  • ein gutes Image aufbauen
  • die Bekanntheit erhöhen
  • Kaufimpulse schaffen

Besonders interessant sind dabei die zielgruppenspezifischen Fachtitel und je nach Situation renommierte regionale bzw. nationale Medien. Damit wohlwollend über Sie berichtet wird, gilt es, Journalisten und Medienmacher im Positiven auf sich aufmerksam zu machen. Dies erreichen Sie am besten durch regelmäßige Kontakte, ehrliche Information und faktenreiche Storys.

Dies ist nicht nur etwas für die Global Player mit ihren PR-Abteilungen und Pressesprechern, sondern auch für kleine und mittelständische Unternehmen höchst interessant – und machbar. Gerade in kleineren Städten und Gemeinden kann der persönliche Kontakt zu Vertretern der Presse sowie zu lokalen Rundfunk- und Fernsehsendern gezielt gepflegt werden.

Storys sind gefragt. In der Zusammenarbeit mit der Presse gibt es ein paar Grundregeln zu beachten:

  • Gute PR-Arbeit ist von öffentlichem Interesse.
  • Sie ist informativ, schnell und aktuell.
  • Sie ist offen und ehrlich – und nicht werblich geschönt.
  • Sie findet kontinuierlich statt.
  • Sie hat Substanz: Qualität geht vor Quantität.
  • Sie darf nicht nach Verkaufen ‚riechen’.

Den Journalisten interessiert vor allem eins: Was ist für unsere Leser / Zuschauer / Zuhörer von Nutzen? Die Redaktionen werden zunehmend überflutet mit nutzlosen Unternehmensmeldungen. Jeder will kostenlos unterkommen. Die klassische, nach dem Lehrbuch verfasste, staubtrockene und uninspirierte Pressemeldung tut sich dabei immer schwerer.

Gute Storys sind heute gefragt. Was machen Sie anders, besser, schneller als andere? Welche innovativen Technologien nutzen Sie? Was kann Ihr neues Produkt? Haben Sie Anwenderbeispiele und Hintergrundinformationen parat? Bahnbrechende Absatzzahlen? Eine fundierte Studie? Wo sind Sie provokant? Leisten Ihre Mitarbeiter, Ihre Azubis, Ihre Serviceleute etwas Außergewöhnliches, worüber berichtet werden könnte, ohne dass es gleich wie Werbung klingt? Steht der Chef für ein kompetentes Interview bereit? Welche überraschenden Seiten haben Ihre (neuen) Führungskräfte? Sind Sie sozial aktiv? Haben Sie mit Berühmtheiten zu tun?

Sprechen Sie über all das, damit die Presse darüber spricht! Sammeln und sichten Sie passendes Material, verarbeiten Sie es zu pressewirksamen Geschichten, erstellen Sie einen Themenplan für das ganze Jahr. Und halten Sie dazu professionelles Bildmaterial bereit! Viele gute Geschichten sind vom Absender gemacht und nicht zufällig von der Presse entdeckt worden! Die Presse interessiert sich vor allem für das, was neu ist: neue Namen, neue Verfahren, neue Trends. So hat der Leser das Gefühl, immer ‚up to date‘ zu sein.

Ehrlich und transparent
Transparenz und Offenheit im Umgang mit der Presse sind wichtig. Seien Sie proaktiv, doch nerven Sie nicht! Schönen Sie nicht und lügen Sie nicht! Journalisten können schrecklich nachtragend sein. Wo es keine Transparenz gibt, ist viel Raum für Gerüchte und Spekulation. Geheimnissen will man auf die Spur kommen. Der investigative Journalismus deckt gnadenlos auf.

Auch Ihnen kann es passieren, dass Sie in den Strudel einer Negativ-Berichterstattung geraten. Um eine solche Krise zu bewältigen, brauchen Sie einen Krisenplan in der Schublade – und professionelle Unterstützung.
Vor allem aber in guten Zeiten können PR-Profis Ihnen helfen, Ihre Geschichten den Medien schmackhaft zu machen. Es braucht PR-Know-how, gute Kontakte, das richtige Handwerkszeug, eine Portion Kreativität und kommunikatives Einfühlungsvermögen, um ein Ereignis so zu gestalten und aufzubereiten, das es für Leser, Radio-Hörer oder Fernseh-Zuschauer interessant ist. Alles mit dem Ziel, Vertrauen aufzubauen und positiv im Gespräch zu sein.

Autorin: Anne M. Schüller, Anne Schüller Marketing Consulting

www.absatzwirtschaft.de/Dienstleister

So werden Sie Gastautor: Registrieren Sie sich im Dienstleister-Verzeichnis und holen Sie sich Ihren persönlichen Zugang für den Autorenbereich. Ihre Zugangsdaten gelten gleichzeitig bei www.marketing-im-mittelstand.com. Alle Gastbeiträge, die sie dort veröffentlichen, erscheinen automatisch auf führenden Portalen der Verlagsgruppe Handelsblatt, z. B.www.creditreform-magazin.de, www.handelsjournal.de – und ab 15. April 2007 auch bei www.absatzwirtschaft.de.

Digital

Facebook und Instagram sind YouTube auf den Fersen: Soziale Netzwerke werden zu Videoplattformen

Die sozialen Netzwerke entwickeln sich immer stärker zu Videoplattformen: YouTube bleibt das Flaggschiff im deutschen Onlinevideo-Markt, aber auch Facebook sowie Instagram und Twitter gewinnen für die Verbreitung von Onlinevideos an Bedeutung. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

So machen Sie Ihre B2B Webseite zur Nr. 1 von morgen

Der Webauftritt von B2B Unternehmen sollte nicht nur ein visuelles Abenteuer, sondern das…

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Werbeanzeige

Werbeanzeige